Sein letzter Akt

Er ist zurückgetreten und wittert dennoch eine Verschwörung gegen seine Person. Was dem Aufdecker Peter Pilz vorgeworfen wird und wie die Anschuldigungen wirklich an die Öffentlichkeit kamen

FLORIAN KLENK, NINA HORACZEK | POLITIK | aus FALTER 45/17 vom 07.11.2017

Foto: Christopher Glanzl

Die Karriere des Aufdeckers Peter Pilz endete vergangenen Samstag um 7.52 Uhr plötzlich und wohl auch für ihn unerwartet.

Der Falter übermittelte dem Politiker per SMS das Schreiben einer Frau „mit der Bitte um Stellungnahme“. Eine Mitarbeiterin der Europäischen Volkspartei schilderte in einem Mail, wie der grüne Politiker im Sommer 2013 bei einem Empfang auf dem Europäischen Forum Alpbach gegen ihren Willen ihre Brüste berührte, sie am Hals packte und verbal demütigte. „Zuerst umklammerte er meinen Arm, mit der anderen Hand war er an meinem Hals und dann an meinem Busen und Rücken. Auch sein Gesicht war viel zu nahe an mir. Das ging alles ziemlich schnell. Ich konnte mich nicht bewegen, nicht atmen, geschweige denn wehren.“

Der Falter setzte Pilz nicht nur über diesen Vorwurf in Kenntnis, sondern auch über die Wahrnehmungen zweier Zeugen, einer davon ist der Banker Christian Niedermüller. Der Mann war der Frau in Alpbach zur Seite gestanden.

  2705 Wörter       14 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige