„Waldheim war ein typischer Opportunist“

Kurt Waldheim war von 1986 bis 1992 Österreichs Bundespräsident. Er verschwieg seine NS-Vergangenheit und löste gerade deshalb eine nachholende Auseinandersetzung mit der Geschichte aus. Ruth Beckermanns Film „Waldheims Walzer“ dokumentiert diese Ära


MICHAEL OMASTA

FEUILLETON | aus FALTER 39/18 vom 25.09.2018

Foto: Heribert Corn

Es geht um Lebenslügen. Die von Kurt Waldheim und die der Zweiten Republik. Beide fühlten sich als Opfer. 1986 wurde im Zuge des Bundespräsidentschaftswahlkampfs die Absurdität des einen wie des anderen Opfermythos offenbar.

„Waldheims Walzer“ von Ruth Beckermann taucht tief in die Geschichte der 1980er ein; und noch tiefer in die Archive internationaler Fernsehanstalten, aus deren Beständen die Wiener Filmemacherin eine Parabel gestaltet hat, die am historischen Exempel zur Reflexion über brisante Themen wie Populismus, alternative Fakten und Rassismus einlädt. Die Dokumentation, die diese Woche in den Kinos anläuft, ist ein Lehrstück in politischem Filmemachen, das auch noch prächtig unterhält.

Falter: Frau Beckermann, wir sitzen zum Interview hier im Café Korb. War das 1986 auch ein Treffpunkt der Anti-Waldheim-Aktivisten?

  2631 Wörter       13 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige