Die 5 besten Betriebe mit Tradition in Wien

Mit Liebe zum Handwerk: Tom Koch
zuletzt aktualisiert am 16.04.2019
Augustinerstraße 7, 1010 Wien
Mo-Fr 11-17, Sa 11-16 Uhr www.waescheflott.at
Der schwungvolle Neonschriftzug über dem Geschäft gleich neben der Albertina lässt es erahnen: Die Firma Wäscheflott stellt bereits seit 1948 feinste Maßhemden und Damenblusen her und ist somit der älteste (und letzte) Wiener Traditionsbetrieb in diesem Segment. In der Werkstatt im achten Bezirk nähen sechs Damen neuerdings auch eine Pyjama- und Nachtwäschekollektion von Hand.

Barbara Wirl

Mölker Steig 1, 1010 Wien
Mo–Fr 10–14 Uhr ludwig-reiter.com
1885 vom böhmischen Einwanderer Ludwig Reiter I. gegründet, wuchs die Schuhmacherwerkstatt rasch zu einem der größten Produzenten des Landes. 100 Jahre später hat Ludwig Reiter als einziges Wiener Unternehmen die Krise der europäischen Schuhindustrie überlebt. Die vierte Generation fokussiert auf rahmengenähte Schuhe, die im Norden Wiens produziert und weltweit exportiert werden.

Jamie McGregor Smith

Seilergasse 10, 1010 Wien www.muehlbauer.at
Ebenfalls in vierter Generation betreibt Klaus Mühlbauer mit seinem Team aus Designerinnen und Modistinnen die Hutmanufaktur Mühlbauer. Vom Vorstadtflair der kleinen Hutwerkstätte in Floridsdorf ist nicht mehr viel geblieben: 60 % der Produktion finden sich in Boutiquen weltweit, Celebrities wie Brad Pitt, Meryl Streep oder Madonna tragen Kreationen aus der Werkstatt am Franz-Josefs-Kai.
Hintzerstraße 2, 1030 Wien
Mo–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–14 Uhr wienerseife.at
Als Friedrich Weiss, Wiens letzter Seifensieder und Gründervater der „Stadlauer kaltgerührten Kokosölseife“, unerwartet starb, schien das Ende der händischen Seifenherstellung in Wien besiegelt. Doch dann stieß Sonja Baldauf auf die alten Rezepturen und beschloss, das Handwerk weiterzuführen. Heute produziert Wiener Seife im dritten Bezirk über 70 Seifenkompositionen wie etwa die „Alpenrose N° 12“.

Wiener Seife

Herrengasse 6, 1010 Wien
Mo–Sa 10.00–18.00 Uhr zuckerlwerkstatt.at
Die Wiener Zuckerlwerkstatt erweckt eine bereits ausgestorbene Handwerkstradition zum Leben und verkauft längst vergessene Bonbonsorten, deren Rezepte bis 1890 zurückreichen. Viele davon stammen von der legendären Wiener Zuckerlfabrik Heller, die traditionellen Spezialitäten werden nun vor den Augen der Kunden wieder produziert.

Astrid Schwab

Alle Adressen auf einen Blick

ZU DEN TIPPS DER LETZTEN AUSGABEN:

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!