Die 5 besten Leseplätze im Herbst in Wien

Wetterfest: Teresa Preis
zuletzt aktualisiert am 22.11.2019
Gumpendorfer Straße 10–12, 1060 Wien
Mo 15–23, Di–So 9–24 phil.love
Lesen zum Kaffee – ein bewährter Klassiker. Ein solcher Klassiker ist mittlerweile auch das Phil im sechsten Bezirk. Die angenehm-gelungene Mischung aus Café, Bar und Buchhandlung bringt nicht nur gemütliche Leseplätze in teils verwinkelten Räumen. Der wohlsortierte Büchernachschub ist ebenso verlässlich und schnell bei der Hand.

phil

Friedrich-Engels-Platz, 1020 Wien
Es muss nicht immer eine Reise sein. Eine Alternative für Menschen, die trotzdem gerne unterwegs lesen, ist der „2er“. Die längste Straßenbahnstrecke der Stadt (vom Friedrich-Engels-Platz bis Dornbach sind es ca. 15,8  km) fährt 50 Minuten von der Anfangs- bis zur Endstation, inklusive Ring-Ausblick und garantiert wetterfest.

Manfred Helmer

Obere Augartenstraße, 1020 Wien
Für herbstliche Sonnentage empfiehlt sich ein Spaziergang durch knirschende Blättermeere und das Verweilen auf einer der vielen Bänke. Mit Schal und Mantel ausgestattet (zum Lesen und Umblättern empfehlen sich Fingerlinge), kann man sicher sein, einen Platz zu finden und in bester Herbstluft sein Buch zu genießen.
Urban-Loritz-Platz, 1070 Wien buechereien.wien.at
Zwischen mehr als 300.000 Büchern zu schmökern und zu lesen alleine wäre ja schon einen Besuch wert, aber dann gibt es da natürlich noch die größte Freitreppe Wiens – und diesen Ausblick auf die Stadt. Es muss auch niemand hungern oder auf den Nachmittagskaffee verzichten:
Das Café-Restaurant Oben ist bestens ausgestattet.

Karin Wasner

Lesen mit einem Ausflug zu verbinden ist immer eine gute Idee. Per Stadtwanderweg 4 kommt man an diesem idyllischen Platz vorbei und findet dort eine Bank. Perfekt für eine ausgiebige Lesepause im Grünen. Besonders ideal für jene Leserinnen und Leser, die sich auch mal Abwechslung von den täglichen Stadtklängen wünschen.

Archiv

Alle Adressen auf einen Blick

ZU DEN TIPPS DER LETZTEN AUSGABEN:

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!