Die 5 besten Imbissstände in Wien

Mahlzeit: Maëlle Nausner
zuletzt aktualisiert am 16.06.2020
Zieglergasse 33a, 1070 Wien
täglich 10–24
Der Hype ist groß. Freunde des gepflegten Döner Kebabs pilgern aus allen Ecken Wiens zum Berliner Döner. Eine Menschenschlange vor dem Stand ist nicht Ausnahme, sondern die Norm. Warten muss man aber trotzdem kaum, beim Berliner Döner geht alles sehr schnell, und das bei zwei Spießen und selbst gebackenem Brot.

Berliner Döner

Währinger Gürtel gegenüber 87, 1180 Wien
täglich 9–5
Dieser Kebab-Stand hat sich ohne Namen einen Namen gemacht. Im Falafel-Sandwich gibt es Tahina, Hummus und Melanzani. Erwähnenswert sind außerdem die erhältlichen Potato Wedges. Und für alle, die sich nicht aus Hungergefühl für Kebab entscheiden, sondern aus Gusto, bietet der Stand einen Mini-Kebab. Jetzt, wo man ihn kennt, soll er auch tatsächlich einen Namen bekommen.

Maëlle Nausner

Gerstnerstrasse 2, 1150 Wien
Zwar können die meisten Imbissstände ein Stammkundenrepertoire vorweisen, aber zu kaum einem Stand kehrt man so gerne zurück wie zu jenem am Europaplatz. Er lebt von der sympathischen Bedienung, die einen grüßt, auch wenn man mal nur eilig vorbeigeht. Kundenwünsche werden nicht nur generisch abgefragt, sondern spiegeln sich tatsächlich im Inhalt des Döners wider. Neben Döner und Dürüm bekommt man hier auch Hot Dog oder Käsekrainer.

Maëlle Nausner

Währinger Strasse 9, 1180 Wien
Sanos Kitchen huldigt der Meze-Tradition aus der mediterranen und orientalischen Küche. Die täglich frisch zubereiteten Vorspeisensalate machen den Sanos-Döner zum Ausreißer in der hiesigen Döner-Landschaft. Mit Oliven-, Chili- oder Mango-Hummus, Tsatsiki oder Shakshuka bis hin zu Couscous. Wichtig ist dem Besitzer neben gesundem Essen auch Umweltfreundlichkeit. Jeder Döner ist auch vegan erhältlich, und bei der Verpackung wird Alufolie durch recycelbaren Karton oder Papier ersetzt.

Maëlle Nausner

Pfeilgasse 1, 1080 Wien
täglich 12–24 www.wienerwü.at
Vor gut einem Jahr von zwei Salzburgern neu eröffnet, denen die Würstelstandkultur am Herzen liegt. Alle Zutaten sind entweder regional oder bio oder beides. Auch das Bier kommt aus Österreich. Bosna gibt es zusätzlich in veganer Variante mit Austernpilzen. Wenn man keinen Hunger hat, kann man sich auch einfach am zelebrierten Wiener Charme erfreuen.

Katharina Gossow

Alle Adressen auf einen Blick

ZU DEN TIPPS DER LETZTEN AUSGABEN:

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!