Die 5 besten Minigolfplätze in Wien

Schlagfertig: Franziska Hinterberger
zuletzt aktualisiert am 16.06.2020
MuseumsQuartier, 1070 Wien
Kunst im öffentlichen Raum zu schaffen war die Intention der Zusammenarbeit des MQ, Künstlerkollektiven und eines Architekturbüros. Inspiriert wurden die Designs der Bahnen von Strandbädern an der französischen Riviera in den 50er-Jahren. Durch den spielerischen Zugang des Minigolfs soll eine aktive Auseinandersetzung mit Kunst entstehen.

eSel.at (Lorenz Seidler)

Am Wasserpark 1-7, 1210 Wien
Einen Ausflug nach Transdanubien ist der Minigolfplatz Wasserpark Floridsdorf wert. Am Wasser und unter alten, großen Bäumen befindet sich die längste Minigolfbahn Wiens und ist, auch ohne Minigolf zu spielen, sehr idyllisch. Neben Minigolf gibt es außerdem Miniaturgolf, Hindernisbillard, Pit-Pat und Freiluft-Poolbillard.

Minigolf Wasserpark

Arbeiterstrandbadstrasse 24, 1210 Wien golfstueberl.at
Das Golfstüberl an der Alten Donau ist neben seinem großen Areal an Minigolfbahnen auch für seine ausgelassene Stimmung und das zugehörige Restaurant mit österreichischer Küche bekannt. Die Option der Tageskarte ermöglicht es, sich inmitten eines hitzigen Spiels in der Donau abzukühlen, und anschließend wieder weiterzuspielen.

Denise Dobler

Laaer Wald, 1100 Wien böhmischer-prater.at
Mit 18 Bahnen, darunter klassische Hindernisse wie das Rundlabyrinth, die Wippe oder eine Netzsprungschanze, wartet der Minigolfplatz des Böhmischen Praters auf. Zwischen Langos und Zwergerlbahn reicht das Publikum von jung bis alt über alle Generation.

Konstantin Geissler

Roggendorfgasse 2, 1170 Wien
In Hernals lassen einen die Bahnen des Postsportvereins Wien nostalgisch werden und erinnern an vergangene Sommerurlaube mit den Eltern. Die großflächige Anlage eignet sich auch gut für größere Gruppen, der anschließende Schanigarten mit Spritzer um 1,50 € ebenso.

Franziska Hinterberger

Alle Adressen auf einen Blick

ZU DEN TIPPS DER LETZTEN AUSGABEN:

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!