Die 5 besten Literaturschauplätze in Wien

Bücherwurm: Ursi Zaiser
zuletzt aktualisiert am 10.05.2021
Prater Hauptallee, 1020 Wien
Mitten in der Nacht lässt Arthur Schnitzler seinen „Leutnant Gustl“ durch die Prater Hauptallee wandeln. Gustl ist überzeugt, dass er am nächsten Tag bei einem Duell sterben wird, das er selbst eingefordert hat. Im Prater hängt er seinen Gedanken nach, nur um schließlich auf einer Bank in einen tiefen Schlaf zu fallen.
Lange Gasse 29, 1080 Wien
In Ödön von Horváths Drama „Geschichten aus dem Wiener Wald“ lebt der Zauberkönig in der Lange Gasse 29 – im Drama nur die Stille Gasse genannt. Der Zauberkönig ist der hartherzige Vater der Protagonistin Marianne. Im Haus hat er seine Puppenklinik. Von dort läuft Marianne fort, was der Beginn ihres sozialen Abstiegs wird, um den sich das Werk dreht.
Musikvereinsplatz 1, 1010 Wien musikverein.at
Dem großen Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein will Radek Knapp auf den Treppen des Musikvereins begegnet sein – freilich ohne ihn zu erkennen. Dafür hat er eine CD von ihm bekommen. So erzählt Knapp es in seinem Buch „Von Zeitlupensymphonien und Marzipantragödien“. Er berichtet darin von seinen Versuchen, Österreich zu verstehen.
Heldenplatz 1, 1010 Wien
Thomas Bernhard schickt einige Figuren aus seinem Drama „Heldenplatz“ auf einen Spaziergang im Volksgarten. Der alte Professor Robert lamentiert darüber, wie schlecht das Leben in Österreich sei und wie eng das Korsett, in das man von der Gesellschaft geschnürt werde. Doch dagegen aufbegehren will er schon lange nicht mehr.
Strudlhofgasse 8, 1090 Wien
Die Strudlhofstiege, eröffnet 1910, ist ein zentraler Schauplatz in Heimito von Doderers gleichnamigem Klassiker. Auch wenn die Handlung des Buches keinen klaren Linien folgt und oftmals unterbrochen wird, taucht die Strudlhofstiege immer wieder als schicksalhafter Ort auf. Teils wirkt es, als wäre sie der Hauptcharakter.

Alle Adressen auf einen Blick

ZU DEN TIPPS DER LETZTEN AUSGABEN:

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!