Die 5 besten Parks in Wien

Frischluftbegeistert: Julia Allinger
zuletzt aktualisiert am 08.04.2021
Mit einer Fläche von über 630.000 Quadratmetern ist der Donaupark im 22. Bezirk eine der beliebtesten Parkanlagen der Stadt. Der Park lädt zum verweilen, flanieren und sporteln ein. Oder man lehnt sich in der Donauparkbahn entspannt zurück und genießt die kühle Brise, während man die üppige Grünlandschaft bestaunt.

Gugerell/Commons

Heldenplatz 1, 1010 Wien
Wer dem Großstadt-Trubel entfliehen will, findet direkt an der Ringstraße eines der schönsten Fleckerl in Wien. Der Duft des Rosengartens, der mehr als 400 verschiedene Rosenarten zählt, zieht magisch an und schafft eine märchenhafte Atmosphäre. Auch das Sissi-Denkmal im Park ist einen Besuch wert.
Setagayapark, 1190 Wien
Wenn einen das Fernweh packt, wirkt ein Ausflug in den Setagaya Park wahre Wunder. Der Garten ist der ideale Ort, um japanische Gartenkultur zu erleben und die Seele baumeln zu lassen. Ein Besuch lohnt sich vor allem im April, wenn die Kirschblütensaison beginnt und der Garten in einem rosa Blütenmeer verschwindet.

Jean-Frédéric/Commons

Gregor-Mendel-Straße, 1180 Wien
Ein Freizeitparadies bildet der Türkenschanzpark: Neben fünf Spielplätzen finden Sportbegeisterte verschiedenste Sportanlagen (Basketball, Fußball, Beachvolleyball, Slackline, Tischtennis,...) vor. Beliebt ist der Park auch aufgrund seiner Vielzahl an Wasseranlagen und seltenen Pflanzen wie der Berg-Kuhschelle.

Johann Werfring (Wikipedia)

Pötzleinsdorfer Schloßpark, 1180 Wien
Ein Ruhepol etwas außerhalb der Stadt ist dieser weitläufige Park, der sich nicht nur für ausgedehnte Spaziergänge eignet, sondern mit seinem Tiergehege mit Ziegen und Schafen sowie Kinderspielplatz auch ideal für Familienausflüge ist. Besonders beeindruckend sind die zwei Mammutbäume – ja, die gibt’s auch in Wien!

Wiener Stadtgärten/Fürthner

Alle Adressen auf einen Blick

ZU DEN TIPPS DER LETZTEN AUSGABEN:

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!