Einigkeit der Generationen

Im Audi A3 Sportback e-tron beschleunigt man im Hybrid-Spannungsraum von Gegenwart und Zukunft

MOBILITÄT | MICHAEL KÖCKRITZ | COMPLETE MAGAZIN 1/15

Alles an seinem Platz. Der Innenraum ist Audi-typisch und hochwertig (Foto: Audi)

Strom oder Benzin? Menschen, die das Auto bewegt, bewegt zunehmend auch diese Frage. Sie scheint bisweilen gar schon philosophische Züge anzunehmen, dann etwa, wenn Hersteller sich in Anlehnung an die Freud’sche Frauenforschung fragen: Was will der Fahrer eigentlich? Doch während Freud bei der Frau sein Scheitern eingestehen musste, wählen die Hersteller elegant den Kompromiss. Stichwort Hybrid. Von beidem etwas, sozusagen. Da horcht dann auch Frau gern neugierig auf. Vor allem dann, wenn es beides im Kleid eines Audi A3 Sportback gibt.

Der Innenraum überzeugt nämlich in gewohnter Qualität. Alles an seinem Platz und fein verarbeitet. Kofferraum gibt es auch reichlich. Und stünde nicht großzügig auf beiden Wagenflanken der „e-tron“-Schriftzug, der Hybrid wäre vom gewöhnlichen Benziner oder Diesel kaum zu unterscheiden.

Umso deutlicher werden die Unterschiede aber beim Fahren. Mittlerweile bekannt: Beim Anlassen ist nichts zu hören, der 1,4-Liter-TFSI-Benziner unter der Haube lässt hier ganz Gentleman dem Elektro-Bruder den lautlosen Vortritt. Vorausgesetzt, der Akku hat genügend Saft. Und so dezent-geräuschlos bleibt es dann auch erst mal beim Ausparken und Losfahren, sogar bis Tempo 130 oder 47 Kilometer lang, wenn man denn möchte. Anders als zum Beispiel im reinen Stromer BMW i3 fällt beim Audi die deutlich spürbare Bremswirkung der Rekuperation beim Lupfen des Gaspedals weg, sodass das Fahren im Alltag dem eines reinen Benziners zumindest in diesem Punkt sehr ähnelt. Welchen Fahrbetrieb das Auto umsetzen darf, liegt in der Hand des Fahrers. Per EV-Taste lässt sich hier der Modus einstellen.

Doch dann ist da ja noch der Kompromiss, der sich im Fahrbetrieb weniger als Kompromiss als vielmehr als Potenzierung bemerkbar macht. Denn wenn Benziner und Elektromotor fröhlich zusammenlegen, schieben sie den A3 erfreulich munter auf Golf GTI-Niveau nach vorne. Von null auf hundert in 7,6 Sekunden. Da tut sich dann höchstens ein anderweitiger Konflikt auf. Aber der hat in erster Linie mit der tristen Humorlosigkeit der Straßenverkehrsordnung zu tun.

Mehr Freude kommt dann schon wieder beim Blick auf den Verbrauch auf. Bei großem Kurzstreckenanteil sind 1,5 Liter Super und 11,6 kWh Strom pro 100 Kilometer realistisch. Immer vorausgesetzt, der Akku lässt sich zuhause oder am Arbeitsplatz jederzeit wieder aufladen. Denn das braucht ein wenig Zeit. So ganz ohne Kompromiss geht es dann eben doch nicht.

Datenblatt

Audi A3 Sportback e-tron

Motor: Vierzylinder-Benziner plus
Elektromotor

Hubraum: 1.395 cm3

Leistung: 150 kW (204 PS) (Systemleistung)

Drehmoment: 350 Nm (Systemleistung)

Getriebeart: : 6-Gang-Doppelkupplungs-getriebe

Höchstgeschwindigkeit: 221 km/h

Beschleunigung 0–100 km/h: 7,6 s

Verbrauch: Schnitt 5,0 Liter

Preis: ab 27.240 Euro

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Anzeige

Anzeige