Käse für ein langes Leben

Können Nahrungsmittel dazu beitragen, unser Leben zu verlängern? Dieser Frage ging eine Gruppe österreichischer Forscher nach – und stieß dabei auf Spermidin, eine kleine organische Verbindung mit großer Wirkung

GESUNDHEIT | NICOLE KOLISCH | COMPLETE MAGAZIN 1/19

Foto: Shutterstock

Slaven Stekovic ist Spermidin-Fan. Auf seinem Blog veröffentlicht er regelmäßig Rezepte, die uns allen das von ihm beforschte „Wundermittel“ schmackhaft machen sollen. Und wer jetzt denkt: „Oh nein, schon wieder ein überteuertes Superfood“, den können wir beruhigen: Für Spermidin müssen Sie nicht extra Chia-Samen einfliegen lassen oder an der umstrittenen Blaualge Spirulina knabbern. Im Gegenteil: Oftmals sind es sehr alltägliche Lebensmittel, die den Lieblingsstoff des Molekularbiologen enthalten. Apfelstrudel und Bratkartoffeln finden sich in seiner Rezeptsammlung ebenso wie Schokopralinen oder Vollkorn-Knoblauchbrot mit Pilzen. Was diese Lebensmittel gemeinsam haben? Sie lösen im Körper einen ähnlich lebensverlängernden Effekt aus wie Fasten – und das ganz ohne hungern zu müssen!

Was ist Spermidin?

Spermidin ist ein natürlicher Stoff, der in höchster Konzentration in der Samenflüssigkeit vorkommt – daher sein Name. Man findet ihn aber auch in allen anderen Körperzellen. Hier entfaltet die Substanz eine lebensverlängernde Wirkung: Sie hilft bei der Regeneration und der Zellerneuerung, indem sie die molekulare Müllabfuhr, die sogenannte Autophagie, anregt.

Je älter, desto weniger

Allerdings nimmt der körpereigene Gehalt von Spermidin im Laufe des Lebens ab. Hier setzt Stekovic mit seiner Rezeptsammlung an, denn dem Spermidin-Abbau in den Zellen lässt sich mit einer spermidinreichen Ernährung entgegenwirken.

Fasten ohne fasten?

Wobei der Biologe und seine Forscher-Kollegen stets betonen: Fasten kann durch nichts ersetzt werden! Zumindest nicht, wenn es darum geht, den Körper einmal so richtig durchzuputzen und die Zellen von Ablagerungen zu befreien. Darüber hinaus schärft Fasten unsere Wahrnehmung, reguliert den Blutdruck, reduziert Übergewicht und lindert mitunter chronische Krankheiten. Unser Körper ist seit der Steinzeit auf Fastenperioden programmiert; er hat – trotz knurrendem Magen – tatsächlich Freude, wenn wir ihn ab und zu vor einen leeren Teller setzen.

Wenn es nur nicht so unpraktisch wäre! Im Alltag ist Fasten wirklich nicht einfach. Beruflicher Stress, familiäre Verpflichtungen und frische Zimtschnecken in der Auslage des Bäckers machen die besten Vorsätze zunichte. Spermidin hilft. Es gaukelt den Zellen eine Fastenkur vor. Oder zumindest etwas Vergleichbares. Gewicht werden Sie durch eine Käseplatte nicht verlieren, aber zumindest schicken Sie den Putztrupp in die Zellen …

Zukunftsmusik

Unser medizinisches Wissen und unsere Möglichkeiten schreiten unaufhaltsam voran. Konnte man den lebensverlängernden Effekt von Spermidin bis vor Kurzem erst bei Tieren nachweisen, so ist er inzwischen auch beim Menschen gut belegt. Nun wird daran geforscht, wie man die Substanz am besten nutzen kann, um ihn gegen altersbedingte Krankheiten einsetzen zu können. Insbesondere Krankheitsbilder, die durch Ablagerungen in Zellen verursacht werden, wie z. B. Alzheimer und Parkinson, könnten davon profitieren.

Anzeige


Anzeige