Wissenschaft

Weibliche Herrschaft. Die Bedeutung von normativen, rechts- und wirtschaftsgeschichtlichen Quellen für die Herrschaft der Äbtissin im Spätmittelalter

(Vortrag Christine Kleinjung)

Die Äbtissinnen von Kanonissenstiften und Benediktinerinnenklöstern konnten direkte und unmittelbare Herrschaft in Form von Territorial- und Gerichtsherrschaften sowie geistliche Herrschaft ausüben. Eine systematische Untersuchung dieser Herrschaftsform ist ein Forschungsdesiderat. Im Rahmen eines Forschungsprojekts diskutiert Christine Kleinjung die Bedeutung von normativen, rechts- und wirtschaftsgeschichtlichen Quellen für die Untersuchung von weiblicher Herrschaft und Geschlechterverhältnissen im stiftischen und klösterlichen Bereich des Spätmittelalters.

Zu diesem Event gibt es derzeit leider keine Termine

Anzeige

Anzeige