Wissenschaft

Hitlers Kunstraubpolitik in Österreich

(Forschungsprojekt Präsentation mit Birgit Schwarz, Kunsthistorikerin)

Mit dem "Führervorbehalt" sicherte sich Adolf Hitler nach dem "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich den persönlichen Zugriff auf die beschlagnahmten jüdischen Kunstsammlungen. In der Folge initiierte er ein Verteilungsprogramm von Raubkunst auf die österreichischen Museen. In Kooperation mit der Kommission für Provenienzforschung beim Bundeskanzleramt untersucht ein am Institut für Kunstgeschichte ansässiges Forschungsprojekt die Vorgänge.

Zusatzinfo:
Zusatzinfo:
Forschungsprojekt Präsentation mit Birgit Schwarz, Kunsthistorikerin

Anzeige

Zu diesem Event gibt es derzeit leider keine Termine

Anzeige


Anzeige

Anzeige