Wissenschaft

Sexuelle Emanzipationen – Nachdenken über Sexualität und Geschlecht in den Wiener Kreisen um Karl Kraus und Sigmund Freud

(Vortrag Katharina Prager, zur Ausstellung "Parallelaktionen. Freud und die Literaten des Jungen Wien)

Katharina Prager studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Geschichte. Archiv und Biografie bilden seit einigen Jahren auch den beruflichen Fokus ihrer Arbeit: Als wissenschaftliche Mitarbeiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Theorie der Biografie und der Wienbibliothek im Rathaus bearbeitet sie den Karl Kraus-Nachlass und entwickelte ein digitales, biografisches Archiv zu Kraus. Sie ist zudem Vizepräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Exilforschung und versucht nicht nur, Wien 1900 mit Exil und Remigration zusammenzudenken, sondern immer auch aktuelle Bezüge herzustellen.

Anzeige

Anzeige


Anzeige

Anzeige