Pop / Rock Empfohlen

Paenda

(A) - "Evolution II"

Wenn gelernte Jazzvokalisten hierzulande Pop machen wollen, grooven sie sich tragischerweise meist zwischen Nachstellungen von George Benson und Soulpop der 1980er und 90er ein. Man erkennt, in welcher Ära viele Lehrer an den Musikunis stehengeblieben sind. Sehr modern klang dagegen „Evolution“, das 2017 auf Wohnzimmer Records erschienene Debüt der in Wien lebenden Steirerin Paenda. Ihre selbstproduzierten Songs bieten elektronischen Pop, der auch Ahnung von aktuellen Sounds wie Future Bass und Trap hat. Ihre Musik klingt eingängig, aber nicht aufdringlich. Ob das für den Song Contest reicht? Mit der Ballade „Limits“ vertritt sie Österreich im Mai beim ESC in Tel Aviv. Schon jetzt stellt sie ihr zweites Album „Evolution II“ live vor. Der Titel lügt nicht, Paenda schließt unmittelbar an die Songs ihres Erstlings an.

Anzeige

Anzeige


Anzeige

Anzeige