Musiktheater Empfohlen

Dantons Tod

Oper von Gottfried von Einem, R: Köpplinger, B: Sinell, K: Mayerhofer, D: Boder, S: Konieczny, Bruns, Laurenz, Ebenstein, Kellner, Unterreiner, Bankl. Dertnl, Pelz, Vöros, Beszmertna, Raimondi, Rathkolb

Foto: Michael Poehn


Robespierre (sehr gut: Thomas Ebenstein) hat die Macht an sich gerissen und lässt unentwegt Gegner hinrichten. Sein einziger Gegner auf Augenhöhe ist Danton (Wolfgang Koch) – dementsprechend könnte nur er im Konvent gegen den tyrannischen Extremisten vorgehen. Robespierre folgt dem Ratschlag des jungen Fanatikers St. Just (Ayk Martirossian), Danton und seine engsten Verbündeten (Herbert Lippert als Camille Desmoulins, Jörg Schneider als Hérault) festnehmen zu lassen. Vor dem versammelten Volk werden Danton und seine Freunde guillotiniert. Mit "Dantons Tod" gelang Einem 1947 bei den Salzburger Festspielen der große internationale Durchbruch. Er hatte die Büchnersche Revolutions-Tragödie kongenial für das Musiktheater adaptiert und gemäß dem Postulat seines Lehrers Boris Blacher das Musikalische und Theatralische so ineinander verschränkt, dass die Zuhörer die dramatischen Begebenheiten auf musikalischem Wege optimal vermittelt bekommen. Olga Bezsmertna singt Lucile. die Gattin von Desmoulin, die am Ende "Es lebe der König" ruft (aber nicht verhaftet wird...) Susanne Mälkki dirigiert hervorragend.

Anzeige

  • Termine Wien
  • Staatsoper
    Opernring 2, 1010 Wien
    • So., 26. Mai. 16:00 Uhr
    • Mi., 29. Mai. 19:00 Uhr

Anzeige


Anzeige

Anzeige