Bühne Empfohlen

Monsieur Pierre geht online

von Folke Braband nach dem Film "Un profil pour deux" von Stéphane Robelin. R: Sobotka B: Vogelweider K: Hutter M: Doddo D: Hübsch, Meyer, Fuchs, von Stolzmann, Ebm

© Rita Newman

Foto: Rita Newman


Diese Filmkomödie funktioniert auch auf der Bühne, obwohl es – Schreck, lass nach! – ums Internet geht. Des alten Pierres Tochter schickt Alex, ihrer eigenen Tochter ungeliebten Neuen, als Internetlehrer zu ihm. Der Unterricht ist erfolgreich genug, dass Pierre sich ans Online-Dating traut, aber nicht so gut, dass er es fehlerfrei hinkriegt: Als Profilfoto wählt er versehentlich ein Bild von Alex. Der muss Pierre dann beim ersten Date in echt vertreten. Werner Sobotka inszeniert die Theaterfassung von Folke Braband. Zwar zeigen kleine Leinwände Computerbildschirme, Pierres verstaubte Bücherregale auf der Bühne gleichen dies aber angenehm aus. Wolfgang Hübsch als Pierre überzeugt mit depressivem Grant und kindischem Trotz. Claudius von Stolzmann als Alex ist ihm humortechnisch ein mehr als ebenbürtiger Gegner im Kampf um die empathische Flora (Martina Ebm). Susa Meyer liefert brav ab in der Rolle der angespannten Tochter bzw. Mutter, und Larissa Fuchs spielt Alex‘ Freundin mit mehr filmischer als theatraler Natürlichkeit, was aber recht erfrischend ist. Theaterwiens derzeit lustigster Analog-Digital-Wandler.

  • Termine Wien
  • Kammerspiele der Josefstadt
    Rotenturmstraße 20, 1010 Wien
    • Fr., 23. Dez. 19:30 Uhr
    • Di., 27. Dez. 19:30 Uhr
    • Mi., 4. Jan. 2023 19:30 Uhr
    • Do., 5. Jan. 2023 19:30 Uhr
    • Do., 2. Feb. 2023 19:30 Uhr

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!