Gefälschter Journalismus, der Fall Relotius und Österreich – #131

FALTER-Radio. Der Podcast mit Raimund Löw


Was ist die Rolle von Fact-Checking im Journalismus? Wird das Handwerk der Recherche dem Storytelling geopfert? Ob sich der Fall des deutschen "Spiegel"-Journalisten Claas Relotius, der zahlreiche Reportagen erfand, mit früheren Fälschungsskandalen, etwa den Hitler-Tagebüchern Transparenz vergleichen lässt, und ob rechte Medien und der Boulevard solche Praktiken nicht ohnehin auch längst tun, diskutieren Zeit-Journalist Joachim Riedl, Profil-Journalist Herbert Lackner, FALTER-Chefredakteur Florian Klenk und FALTER-Medienredakteurin Anna Goldenberg mit Raimund Löw.

Außerdem: Welche Bedeutung hat es, dass der Schriftsteller Robert Menasse falsche Zitate benützte?

Lesen Sie den Kommentar von Matthias Dusini "Robert Menasses Fiktionen: Der Fall des Großschriftstellers" im FALTER 02/19 online:  https://www.falter.at/archiv/FALTER_20190109D15DC7B8A6/robert-menasses-fiktionen-der-fall-des-grossschriftstellers  



Podcast Studio
Weitere Folgen
Rebellische Demokratie oder autoritäre Wende? - #839 27.11.2022
Mythen rund um die Migration - #838 26.11.2022
Risiken der Weltpolitik - #837 24.11.2022
Das Klimt-Attentat - #836 23.11.2022
Solidarität und unsere Staatsfinanzen - #835 21.11.2022
Alle Folgen finden Sie im Podcast-Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!