Schimpfen in Wien: zwischen Scherz und Schmerz – #560

FALTER-Radio. Der Podcast mit Raimund Löw


Männer schimpfen anders als Frauen, Jugendlich anders als ältere Semester. Im Wienerischen ist die sogenannten fäkale Kultur des Schimpfens dominant, während in anderen Regionen sexuelle Schimpfworte, sakrale Beschimpfungen oder Verwandtenbeleidigungen vorherrschend sind.


Die Sprachwissenschaftlerin Oksana Havryliv, die an den Universitäten Wien und Lviv lehrt, erklärt in einem Vortrag sowie im anschließenden Gespräch mit dem Journalisten Günther Kaindlstorfer den bemerkenswerten Wandel von Schimpfwörtern im Wienerischen. Diese Episode ist der Mitschnitt der Wiener Vorlesung vom 6. Juli 2021.


Weitere Folgen
Wiens verlorene Kinder - #845 08.12.2022
Erde brennt, Hörsaal besetzt - #844 07.12.2022
Wie London die Korruption befeuert - #843 04.12.2022
Cicero über das Gift der Korruption - #842 03.12.2022
Hilfe, Geschenke! - #841 01.12.2022
Alle Folgen finden Sie im Podcast-Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!