"Darwins Korallen" von Horst Bredekamp

Klaus Taschwer
FALTER 42/2005

Darwins Korallen
Frühe Evolutionsmodelle und die Tradition der Naturgeschichte
Horst Bredekamp
Wagenbach, K 2005
€ 23,30

Anzeige


Der deutsche Kunsthistoriker Horst Bredekamp war einer der ersten seiner Zunft, der sich intensiv mit den Bilderwelten der Naturwissenschaften beschäftigte. Wie der Professor an der Humboldt-Universität in seinem jüngsten Werk zeigen kann, stellten Korallen für Charles Darwin eine echte Alternative zum Baummodell dar, das sich später als Symbol für eine sich höher entwickelnde Natur inklusive dem Menschen als Krone durchsetzte. Die Koralle als Modell einer Evolution, die anarchistisch nach allen Richtungen wächst, geriet in Vergessenheit - obwohl es sehr viel eher den evolutionsbiologischen Erkenntnissen der Gegenwart entspricht.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Musikzimmer

    Avantgarde und Alltag Deutsches Befinden "I Can't Relax in Deutschland" und Diedrich Diedrichsens "Musikzimmer" sind mehr als nur Popmusikbücher. Früher einmal, und...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 42/2005
  • Deutsch!

    Das Handbuch für attraktive Texte Schreiben, aber richtig Die alten Männer und die gute Sprache: Wolf Schneider und Dieter E. Zimmer wüssten, wie es ginge. "Hast du schon mal...
    Rezensiert von Thomas Askan Vierich in FALTER 42/2005
  • Menschen und Superhelden

    Dann sind wir Helden Der US-Amerikaner Jonathan Lethem transformiert Trash- und Popzutaten in Hochliteratur. Gäbe es in der Literatur immer gleich...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 42/2005
  • Rauchen Sie?

    Verteidigung einer Leidenschaft Holy Smoke Imre von der Heydt hält ein kampfeslustiges Plädoyer für seine Leidenschaft und mehr Genuss im Leben. Letztes Jahr Irland und Norwegen....
    Rezensiert von Thomas Mündle in FALTER 42/2005
  • Kochen mit Fernet-Branca

    Geräucherte Katze James Hamilton-Paterson lässt seltsame Gerichte kochen und den Fernet-Branca strömen. Gerald und Marta sind Nachbarn. Beide...
    Rezensiert von Karl A. Duffek in FALTER 42/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 42/2005

Anzeige

Anzeige