"KLAVIERKONZERTE NR. 20 UND 24" von

Carsten Fastner
FALTER 44/2005

KLAVIERKONZERTE NR. 20 UND 24

SONY CLASSICAL - 2005
0,00

Anzeige


Nach seinem ebenso viel beworbenen wie beachteten Debüt mit Bachs "Goldberg-Variationen" (2004) machte sich Martin Stadtfeld nun an Mozarts beide Moll-Klavierkonzerte (KV 466 & 491). Der 25-jährige Deutsche geht dabei immer noch gekonnt forsch zur Sache, spielt aber diesmal angenehmerweise weniger forciert auf Effekt. Seine zügigen Tempi gehen nie auf Kosten des großen Bogens, und Stadtfelds fein differenzierte Artikulation ist tatsächlich beeindruckend. Das NDR-Sinfonieorchester unter Bruno Weil hält sich vielleicht etwas zu vornehm zurück, was den Solisten aber nicht dazu verleitet, seinerseits allzu weit in den Vordergrund zu drängen. Trotzdem hapert's manchmal ein bisschen mit der Balance, aber das ist auch schon das einzige Manko. Wohl keine Sternstunde, aber eine wirklich schöne Aufnahme.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • EXTRAORDINARY MACHINE

    Keine Maschine, sondern eine außergewöhnliche Songwriterin, Interpretin und Pianistin ist die New Yorkerin Fiona Apple. Auf diesem dritten, nach...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 44/2005
  • The Color Of Memory

    The Vandermark 5 Momente monadenhaften Improvosierens kennt auch "The Color of Memory" (Atavistic, 2 CDs): Während die Reeds von Vandermark und David Rempis auf...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 44/2005
  • Schotts Sammelsurium Essen & Trinken

    Haben Sie eine Idee, was es mit Kopi Luwak auf sich hat? Wissen Sie, wie groß Bestsellerautor Michael "Jurrasic Parc" Crichton ist? Oder warum...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 44/2005
  • Wussten Sie schon ...?

    Haben Sie eine Idee, was es mit Kopi Luwak auf sich hat? Wissen Sie, wie groß Bestsellerautor Michael "Jurrasic Parc" Crichton ist? Oder warum...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 44/2005
  • The Stanley Kubrick Archives

    Stanley Kubrick (1928-1999) ist einer jener Regisseure, dessen Leben und Werk für Freunde des Geniekults recht ergiebig sind. Passend dazu ist...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 44/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 44/2005

Anzeige


Anzeige