"Flora startet durch" von Marjon Hoffman, Daniel Löcker

Thomas Aistleitner
FALTER 49/2005

Flora startet durch
Marjon Hoffman, Daniel Löcker
Picus - 2005
0,00

Anzeige


Der Niederländer Rindert Kromhout macht wenig Worte, aber kleine Kinder verstehen seine von Annemarie van Haeringen illustrierten Bilderbücher sofort, und die erwachsenen Vorleser haben auch ihren Spaß mit dem kleinen Esel, der schon manche Tricks kennt, um in der großen Welt weiterzukommen. Im vierten Band, "Der kleine Esel und sein Papa", muss er am Spielplatz hören, dass er keinen Papa hat. Papa Esel ist gegangen, als der kleine Esel noch ein Baby war. Aber jetzt geht er ihn mit Mama Esel besuchen Wie in allen Bänden der Serie bringt die Schlussszene Große und Kleine zum Grinsen. Nicht nur für vaterlos aufwachsende Kinder.

Flora hat ihre persönlichen Regeln: "Manchmal darf man sagen, dass man keinen Bruder hat, obwohl man einen hat" oder "Wenn Tiere sterben, haben sie Anrecht auf ein richtiges Begräbnis". Zu jeder Regel gibt es eine kurze Geschichte. Gute Länge zum Vorlesen, dabei bitte die Übersetzung ausbügeln: Sätze wie "Nach draußen zu gehen macht heute wenig Sinn" machen die einfache Sprache von Marjon Hoffman ungewollt lächerlich - genauso wie der Buchtitel: "Flora startet durch".

Die Newbery Medal ist die wichtigste Auszeichnung für amerikanische Kinderbücher. Carl Hiaasen hat sie für "Eulen" bekommen, einen skurrilen Umweltkrimi. Ähnlich der Nachfolger "Fette Fische": Noahs aktivistischer Vater hat ein Schiff versenkt, das Abwässer ins Meer geleitet hat, und will im Gefängnis bleiben, bis dem Schuldigen Gerechtigkeit widerfährt. Noah und seine Schwester planen einen Unterstützungscoup. Auf ihrer Seite steht nur eine sehr blonde Bardame.

Vor fünf Jahren erschien Cornelia Funkes "Herr der Diebe", die Geschichte einer Kinderbande rund um einen Peter Pan mit umgekehrten Vorzeichen. Anfang Jänner kommt der Kinofilm, für Interesse am Buch ist damit gesorgt. Meiden Sie die Neuauflage mit eingebauten Filmbildern! "Herr der Diebe" hat starke Bilder auch ohne Fotos, vor allem der Showdown in einem wildgewordenen Karussell.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • AMBROS SINGT MOSER

    Auf seinem dritten Coveralbum zieht Austropop-Altvater Wolfgang Ambros nicht vor Größen der amerikanischen Rockgeschichte (Bob Dylan, Tom Waits)...
    Rezensiert von Wolfgang Kralicek in FALTER 49/2005
  • Fette Fische

    Der Niederländer Rindert Kromhout macht wenig Worte, aber kleine Kinder verstehen seine von Annemarie van Haeringen illustrierten Bilderbücher...
    Rezensiert von Thomas Aistleitner in FALTER 49/2005
  • Der kleine Esel und sein Papa

    Der Niederländer Rindert Kromhout macht wenig Worte, aber kleine Kinder verstehen seine von Annemarie van Haeringen illustrierten Bilderbücher...
    Rezensiert von Thomas Aistleitner in FALTER 49/2005
  • Andrea Zittel

    Critical Space Am Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn entwarf Andrea Zittel Möbel für ihre eigenen beengten Wohnverhältnisse in New York. Dabei entdeckte sie...
    Rezensiert von Nicole Scheyerer in FALTER 49/2005
  • John

    Wer war John? Zu John Lennons 25. Todestag skizzieren drei neue Bücher den Überbeatle zwischen Mensch und Mythos. Als John Lennon am 8. Dezember...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 49/2005
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 49/2005

Anzeige


Anzeige