"Wozu Sex?" von Christian Göldenboog

Astrid Kuffner
FALTER 40/2006

Wozu Sex?
Von der Evolution der zwei Geschlechter
Christian Göldenboog
DVA - 2006
0,00

Anzeige


Christian Göldenboog schreibt regelmäßig für Psychologie heute, und hinter dem knallgrünen Cover, dem reißerischen Titel und Vorwort versteckt sich eine recht verständliche Abhandlung. Unterstützt wurde er bei seiner Sinnsuche von lebenden und verstorbenen Geistesgrößen wie Charles Darwin, J.B.S. Haldane, Ernst Mayr, Kim Nasmyth oder Luigi Luca Cavalli-Sforza.

Diese Evolutionsbiologen fragen sich nämlich unter anderem, wozu es überhaupt Männchen gibt, wo doch Jungfernzeugung so viel einfacher als Meiose wäre, also die Reduktionsteilung von Geschlechtszellen. Schließlich sind Eizellen - biologisch gesprochen - groß und aufwendig und Spermien klein und billig. Schon bei den Fruchtfliegen sind die Männchen bei der Partnerwahl deshalb aufgeregt und die Weibchen sehr wählerisch. Sehr oft beteiligen sich männliche Tiere an Aufzucht der Nachkommen gar nicht. Sie geben lediglich einen Startvorteil durch "gute Gene".


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Flüsterlieder

    Erzählung Eugenie Kain erzählt in "Flüsterlied" mit bösem Witz vom Bilderverlust im Angesicht des Todes Mag sein, dass kurz, bevor man stirbt, das eigene...
    Rezensiert von Karin Cerny in FALTER 40/2006
  • Theorie der Unbildung

    Schon vor acht Jahren lieferte Konrad Paul Liessmann eine beißende Kritik am vorherrschenden Bildungsdiskurs ab. Damals stand vor allem die Ökonomisierung...
    Rezensiert von Barbaba Tóth in FALTER 40/2006
  • Tag und Nacht und auch im Sommer

    In seinem dritten autobiografischen Roman erweist Frank McCourt dem Lehrberuf seine Reverenz und vermittelt nebenher ein Jahrzehnte umspannendes...
    Rezensiert von Alexandra Millner in FALTER 40/2006
  • Der Traum vom Sprechen

    Roman Gail Jones' "Traum vom Sprechen" verheddert sich in kommunikationstheoretischen Exkursen. Ja, die Technik. Handy, Internet, E-Mail – alles Kommunikationsmittel,...
    Rezensiert von Verena Mayer in FALTER 40/2006
  • Tief im Hirn

    Auch Morbus Parkinson ist eine neurodegenerative Alterskrankheit. Der Soziologe Helmut Dubiel war freilich erst 46, als sie bei ihm diagnostiziert...
    Rezensiert von Sabina Auckenthaler in FALTER 40/2006
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 40/2006

Anzeige


Anzeige