"KISS" von Didi Zill

Gerhard Stöger
FALTER 10/2004

KISS
Mit Texten von Jens Reimnitz. ca 200 Abbildungen
Didi Zill
Schwarzkopf & Schwarzkopf - 2003
0,00

Anzeige


30 Jahre nach ihrem Debüt sind die US-Comicrocker KISS ungebrochen aktiv, sogar eine Europatour soll bevorstehen. Musikalisch sind Gene Simmons & Co heute zwar jenseits von Gut und Böse. Für eine Band, deren Gitarrist Raketen aus dem Instrument abfeuert und deren Bassist bei Solos an Drahtseilen befestigt durch die Konzerthalle fliegt, war die Musik aber ohnehin stets zweitrangig. Entsprechend schrecklich war auch die Phase, als KISS sich als Musiker beweisen wollten und die Masken vorübergehend fallen ließen. Der Fotograf Didi Zill hat diesen Irrweg in zahlreichen, ziemlich ähnlichen Live- und Porträtfotos ebenso dokumentiert wie die "echten" KISS.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Kafka am Strand

    Roman "Kafka am Strand", die neue Schwarte des japanischen Kultautors Haruki Murakami, handelt von der abenteuerlichen Selbstfindung eines ziemlich...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 10/2004
  • Wach auf!

    In Tim Pears' Roman "Wach auf!" räsoniert ein mittelalterlicher Erdäpfelmagnat über das Wunder des Lebens und andere Dinge. Zwei offenbar recht...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 10/2004
  • Das Buch des Vaters

    Urs Widmer erzählt in "Das Buch des Vaters" ein Märchen am Rande des Realen. Dass der Vater Kommunist war, erfährt man gleich im ersten Satz....
    Rezensiert von Jörg Magenau in FALTER 10/2004
  • Outside 25

    Classic Tales and New Voices from the Frontiers of Adventure Zuerst war die Reportage in Outside, und daraus wurde das Kultbuch - so wie zum Beispiel Jon Krakauers Weltbestseller "In eisigen Höhen" über...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 10/2004
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 10/2004

Anzeige


Anzeige