"Robespierre" von Max Gallo, Peter Schöttler, Daniel Schönpflug

Lukas Wieselberg
FALTER 21/2007

Robespierre
Max Gallo, Peter Schöttler, Daniel Schönpflug
Klett-Cotta - 2007
27,80

Anzeige


Der Papa war schuld. Weil der so früh die Familie verlassen hatte, musste der kleine Maximilien seine Rolle übernehmen. Und das machte ihn zum "Tugendterroristen" der Französischen Revolution, der seine Gegner reihenweise auf die Guillotine schickte und selbst dort endete. So die Küchenpsychologie von Max Gallo, Historiker und Expolitiker. Plausibel dafür seine andere These: Das Volk war für Robespierre eine abstrakte Größe, das seine Rousseau'schen Vorstellungen von Tugend verwirklichen sollte, dessen wirtschaftliche Bedürfnisse er als Angehöriger der Mittelschicht aber übersah.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Gewalt an Schulen

    Pädagogische Antworten auf eine soziale Krise Der Untertitel des Buches formuliert dessen Programm: "Pädagogische Antworten auf eine soziale Krise". Neben Erklärungen, wie und warum Gewalt...
    Rezensiert von Sonja Herzog-Gutsch in FALTER 21/2007
  • Werke in 22 Bänden

    Band 7: Holzfällen Wie dieser Roman im Jahr 1984 einen der größten Literaturskandale der Zweiten Republik auslöste und schließlich gar beschlagnahmt wurde, kann...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 21/2007
  • Lea

    Novelle Wie viel im Leben bestimmt das Schicksal und welcher Freiraum bleibt dem Einzelnen, sein Glück zu machen? Große Fragen, die man sich - sind erst...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 21/2007
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 21/2007

Anzeige

Anzeige