"Auszeit" von Marco von Münchhausen

Franz Gutsch
FALTER 28/2007

Anzeige


Nicht selten steigt nach dem ersten Burnout das Interesse an besinnlicher Lektüre. Das Angebot jedoch ist unüberschaubar. Tao, Zen, Stoa – etwas Leistungsbewusstsein und der nächste Burnout ist garantiert. Die Alternative heißt all in one und findet sich in "Auszeit". In 52 Kurzkapiteln präsentiert Marco von Münchhausen ein Potpourri aus Weisheitstexten und inspirierenden Geschichten. In Form und Inhalt ein echtes Kind seiner Zeit, ist das Buch trotz der wilden Mischung gut gelungen. Also schalten Sie das Handy aus, und zappen Sie sich durch die Weisheiten der Völker.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Zeitgeist

    (...)Und dann gibt es da noch "Zeitgeist" (Warner), die Comebackplatte der Smashing Pumpkins. Comeback? Na ja, der alte Egomane Billy Corgan...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 28/2007
  • Berauscht

    Ein Roman über Geld, Wahnsinn und die Erfindung des beliebtesten Softdrinks der Welt Niemand außer den Eingeweihten in Atlanta weiß, woraus Coca-Cola wirklich gemacht wird. Zu den Zutaten gehören Sodawasser, ursprünglich mal ein...
    Rezensiert von Thomas Askan Vierich in FALTER 28/2007
  • Die Kunst, frei zu sein

    "Wirf deine Uhr weg." Klar. "Zerschneide deine Kreditkarte." Okay. Aber vor allem: "Spiel Ukulele." Das sind die aktuellen Botschaften des postmaterialistischen...
    Rezensiert von Franz Gutsch in FALTER 28/2007
  • Abschiedsgeschenk

    Exjugoslawien wurde durch zwei integrative Faktoren zusammengehalten: durch Präsident Tito und Vegeta, die balkanische Speisewürze im blauen...
    Rezensiert von Edgar Schütz in FALTER 28/2007
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 28/2007

Anzeige

Anzeige