"21.000 Kilometer oder die Kunst, sitzen zu lernen" von Niels Boeing, Dorothee Wolter

Karin Chladek
FALTER 32/2007

Anzeige


In fünf Monaten haben Niels Boeing und Dorothee Wolter 18 Länder durchstreift. Ein klassischer Travellertraum, tausendfach erzählt. Dennoch ist "21.000 Kilometer" lesenswert, weil die Autoren amüsant und reflektiert erzählen und ihre persönliche Reise nicht zu etwas Einzigartigem hochstilisieren. Ihre Erlebnisse, von der besten Bar der Reise in Beirut bis zu "Hähnchen und Politik" bei Mrs. Makhumula in Malawi, dokumentierten sie auch in einem Blog: www.nosleeptillkapstadt.de


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 32/2007

Anzeige

Anzeige