Männer verstehen

"So viel Zeit" von Frank Goosen

Thomas Askan Vierich
FALTER 34/2007

So viel Zeit
Roman
Frank Goosen
Eichborn 2007
€ 20,60

Anzeige


Vier Männer Mitte vierzig, alte Schulfreunde, die sich einmal im Monat zum Doppelkopf treffen. Frank Goosen, früher als "Nick Hornby aus Bochum" bekannt, hat sein britisches Vorbild längst abgehängt. Seine Literatur verbindet Humor mit Melancholie, Witz mit Weisheit. "So viel Zeit" ist der sehr ernstzunehmende Versuch einer Standortbestimmung. Männer Mitte vierzig, verheiratet oder geschieden, beruflich erfolgreich oder auch nicht: Kommt da noch was? Im Falle der vier aus Bochum kommt eine Band. Ihre Band. Die sie schon mal hatten, vor 25 Jahren. Rock 'n' Roll soll noch einmal ihr Leben retten. Ausgerechnet der von Deep Purple, Uriah Heep und AC/DC. Kein Wunder, dass die Frauen der Aktion ihrer Männer eher skeptisch gegenüberstehen: pubertärer Kram, ein Ablenkungsmanöver.
Als die Jungs dann auch noch
in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nach Berlin fahren, um ihren musikalischen Mastermind zu reaktivieren, schütteln sie nur noch den Kopf. Ole ist eine vollkommen verkrachte Existenz, wollte und konnte sich nie anpassen und lebt jetzt von Hartz IV. Aber während die anderen mehr oder weniger brave Mucker sind, blitzt bei ihm so etwas wie Genie auf. Er reißt die Jungs mit und es kommt tatsächlich zu einigen spektakulären Auftritten. Der geschiedene Familienvater verliebt sich in ein "Groupie" im hautengen Lederkostüm, die sich als Frau fürs Leben herausstellt. Ein anderer trennt sich endlich von seiner ewig nörgelnden Gattin. Der Dritte findet zurück zu seiner Frau.
Das Schönste an diesem Buch ist, dass Goosen diese auf den ersten Blick etwas kitschig wirkende Geschichte anhand sehr glaubwürdiger, in ihrer Alltäglichkeit und Verletzlichkeit fast schon rührender Charaktere erzählt. Da stimmt jedes Detail, jeder Zungenschlag in den vielen, nicht nur witzigen Dialogen. Goosen gelingt es, die Kraft von Rockmusik heraufzubeschwören, und man kann nachvollziehen, was es heißt, gemeinsam elektrisch verstärkte Musik zu machen. Das haben schon viele versucht, wenigen ist es gelungen. Auch wenn das die meisten Frauen nicht verstehen werden. Gerade sie sollten dieses Buch lesen. Sie können darin viel über die Sehnsüchte ihrer Männer lernen.쇓


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Eine sehr kleine Frau

    Roman Nun hat auch Peter Henisch einen Schriftstellerroman geschrieben – das Sujet liegt offenbar in der Luft. Allerdings ist es kein egozentrisches...
    Rezensiert von Daniela Strigl in FALTER 34/2007
  • Das bin doch ich

    Roman Die jungen Autoren denken zu wenig und schreiben zu viel. Findet jedenfalls Wolfgang Matz: "Es wird ganz sicher zu wenig nachgedacht. Der Glaube,...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 34/2007
  • Chilenisches Nachtstück

    Wer mag er wohl sein, dieser "vergreiste Grünschnabel", für den der Icherzähler noch am Totenbett zur nocturnen Rechtfertigungsrede ansetzt?...
    Rezensiert von Nicole Scheyerer in FALTER 34/2007
  • Der Justizmord an Anna Göldi

    Am 13. Juni 1782 wurde die Magd Anna Göldi im Alter von 48 Jahren in Glarus in der Schweiz enthauptet. Laut Anklage hat sie die Tochter ihres...
    Rezensiert von Sonja Herzog-Gutsch in FALTER 34/2007
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 34/2007

Anzeige

Anzeige