"Föhn" von Jürgen Brauerhoch, Olaf Gulbransson

Nikola Langreiter
FALTER 35/2007

Anzeige


Von Genf bis Salzburg weht der Föhn, sorgt für warme trockene Luft, Kopfweh, politische Fehlentscheidungen, Aggressionen und Unfälle aller Art. Lustiges und Ernstes über den hinterfotzigen Alpenwind hat Jürgen Brauerhoch zu einem Stundenbuch zusammengestellt. Er sucht den Föhn in Lyrik und Prosa, geht seiner Bedeutung für die Erotik nach und fragt, wie sich dieser Wind auf die Gastronomie und das Familienleben im Alpenraum auswirkt. Föhnforscher schließlich erklären "Föhntrajektorien" und reflektieren über ihre Forschungsmotivation. – Trost und Ablenkung für Wetterfühlige.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Planet der Slums

    Premiere für die Menschheit: Erstmals leben mehr Menschen in der Stadt als auf dem Land. Jeder sechste Erdenbürger lebt bereits in Slums, und...
    Rezensiert von Christian Lackner in FALTER 35/2007
  • God Luck And Good Speed

    Die Birne verlangt nach Lärm, hart und hirnlos. Nur keine Botschaften, keine Texte gegen Bush und die Klimaerwärmung. Die Ambitionen der Musiker...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 35/2007
  • Die Seite 3

    Reportagen aus vier Jahrzehnten Der Unterschied zwischen deutschen und österreichischen Zeitungen? Es ist nicht nur das Format, sondern auch der Inhalt. Vor allem die Qualität...
    Rezensiert von in FALTER 35/2007
  • Radikal

    Abenteuer mit Extremisten Tagtäglich warnt eine Wienerin im Internet vor der bevorstehenden Apokalypse. Zehntausende Anhänger hören ihr dabei zu. Was will Jane Bürgermeister?...
    Rezensiert von Josef Gepp in FALTER 35/2007
  • ARMIDA

    Armida, die liebestolle Sarazenenprinzessin, die mit ihren Zauberkräften den Kreuzritter Rinaldo gefangen halten soll und ihm doch verfällt:...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 35/2007
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 35/2007

Anzeige

Anzeige