"Kurt Ostbahn" von Peter Hiess, Lukas Beck

Andrea Maria Dusl
FALTER 12/2004

Kurt Ostbahn
Peter Hiess, Lukas Beck
NP Buchverlag - 2004
0,00

Anzeige


Kurt Ostbahn, das jüngst in Pension gegangene Alter Ego von Sänger Wille Resetarits und "Trainer" Günter Brödl war und ist ein Gesamtkunstwerk. Neben raubeiniger Gitarrenmusik aus Amerika und melancholischen Texten aus der Wiener Vorstadt war das stets auch ein liebevoll geplegter Bühnen-Mythos, als dessen verschrobene Heroen sich Herr Kurt und die Mitglieder seiner Bands verausgabten. Resetarits-Leibfotograf Lukas Beck und "Dr. Trash" Peter Hiess legen zum Vorruhestand einen Ostbahn-Prachtband vor, der die Legende und ihre Protagonisten liebevoll auseinander hält, sich aber naturgemäß an die Gemeinde der Aficionados richtet und ikonografisch die Temperatur des im Herbst erschienenen Hohe-Warte-Triple-Albums hat.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • McKinsey kommt Molières Tartuffe

    Zwei Theaterstücke Schmal ist der Grat zwischen Globalisierungskritik und einem Antikapitalismus der dummen Kerls. Über Rolf Hochhuth und das aktuelle Feindbild...
    Rezensiert von Robert Misik in FALTER 12/2004
  • EVENING FALLS

    Mit süßer Wehmut, geradezu unverschämter melodischer Verve und einer Trompete, die - wie die von Stanko - lyrisches Spiel nicht mit Kraftlosigkeit...
    Rezensiert von in FALTER 12/2004
  • Rosie in Wien

    Das Genre Bilderbuch erfreut sich nicht nur bei Madonna großer Beliebtheit, wenn's darum geht, mal was anderes zu machen. Karl Ferdinand Kratzl...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 12/2004
  • Unser effizientes Leben

    Schmal ist der Grat zwischen Globalisierungskritik und einem Antikapitalismus der dummen Kerls. Über Rolf Hochhuth und das aktuelle Feindbild...
    Rezensiert von Robert Misik in FALTER 12/2004
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 12/2004

Anzeige


Anzeige