"Allergien auf dem Vormarsch" von Mark Jackson

Bert Ehgartner
FALTER 47/2007

Allergien auf dem Vormarsch
Die Entstehung einer Volkskrankheit
Mark Jackson
Parthas 2007

Anzeige


Im Jahr 1819 schrieb der britische Arzt John Bostock einen detaillierten Bericht über die "periodische Anfälligkeit von Augen und Brust", an der er selbst seit Jahren litt. Das war die erste exakte klinische Beschreibung des Heuschnupfens. Nur: Wie kam es zu dieser Allergie? Viele Ärzte tippten von Anfang an auf die Grasblüte, manche auf den Kontakt mit Tieren. Besonders die "Ausdünstung der Hasen" war verdächtig.
Über eines waren sich die Experten aber einig: Bei den Armen kam das nicht vor. Je gebildeter und vornehmer, desto anfälliger der Mensch, erklärte etwa der Medizinprofessor Sir Andrew Clark. Das erkenne man daran, "dass der Heuschnupfen den Mann vor der Frau befällt, den Vornehmen vor dem Primitiven", und überall wo er hinkomme, wähle er als Erstes die englischsprachige Rasse als Opfer aus.
"Allergien wurden zur schicken Krankheit einer gesellschaftlichen Elite", schreibt der britische Medizinhistoriker Mark Jackson in seiner exzellent recherchierten Kultur- und Wissenschaftsgeschichte der Allergie. Anekdotenreich schildert er die Begleitumstände dieser modernen Volkskrankheit, die längst nicht mehr als Statussymbol taugt. Bis heute hält jedoch das Rätselraten über ihre Ursachen an. Und während die Ärzte einst zur Vorbeugung Kokain, Chinin, Arsen oder Tabakrauch empfahlen, rät man heute eher zur Hygienevermeidung: Sorgen Sie sich nicht, wenn Ihr Jüngstes einen Regenwurm isst. Es könnte gesund sein.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Dome

    Der Saxofonist Johannes Enders steht für jene Spielart genreübergreifender Musik, die mit dem oberbayerischen Weilheim assoziiert wird und gut...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 47/2007
  • Generation Sexkoffer

    Jugend in den 80er Jahren zwischen politischem Klimawandel, Freizeit-Industrie und Popkultur Der Name meines Kärntner Heimatdorfs könnte mit "Himmelberg" treffender nicht gewählt sein. Du sitzt da in einem Tal und siehst neben den Kühen...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 47/2007
  • Gletscher im Klimawandel

    Vom Eis der Poalrgebiete zum Goldbergkees in den Hohen Tauern Die Klimatologie wurde in den Achtzigerjahren aus dem Zustand einer normalen Wissenschaft, die relativ wenig beachtet ihr ruhiges Dasein fristete,...
    Rezensiert von Reinhard Böhm in FALTER 47/2007
  • 500 Romane in einem Satz

    Das schnellste Literaturlexikon der Welt "Das schnellste Literaturlexikon der Welt" verspricht der Untertitel. Kleine Info-Häppchen über dicke Schwarten will es liefern. Die Sätze, zu...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 47/2007
  • Tod des Professors

    Erzählungen Wer Erzählungen normalerweise nicht allzu viel abgewinnen kann, weil sie schon wieder zu Ende sind, wenn man gerade richtig begonnen hat, sich...
    Rezensiert von Kirstin Breitenfellner in FALTER 47/2007
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 47/2007

Anzeige

Anzeige