"Eine Liebe im Sechsachteltakt" von Helge Schneider

Sebastian Fasthuber
FALTER 12/2008

Eine Liebe im Sechsachteltakt
Der große abgeschlossene Schicksalsroman von Robert Fork
Helge Schneider
Kiepenheuer & Witsch - 2008
8,20

Anzeige


Der Snoop Dogg der deutschen Unterhaltungskunst wird zweistellig. "In besonders großer Schrift" versucht er sich in seinem zehnten Buch an der Parodie eines Ärzteromans. Untertitel: "Der große abgeschlossene Schicksalsroman von Robert Fork". Der Leser schaut Fork/Schneider beim Entstehen der Geschichte über die Schulter. Im Zentrum steht ein dem Alkohol verfallener Exchirurg, der seiner tragisch ums Leben gekommenen Geliebten Angelique nachtrauert ... Eine Zeitlang lustig, am Ende verliert der Autor aber das Interesse an dem Schmus und bricht konsequenterweise einfach ab.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Feuchtgebiete

    Roman Interview: Charlotte Roche hat mit ihrem Debüt "Feuchtgebiete" den Skandalroman der Saison vorgelegt, bloß, der Skandal blieb aus. Stattdessen...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 12/2008
  • Die Nacht, die Lichter

    Stories Clemens Meyer freute sich wie ein Fußballer. Ginge es nur um körpersprachlich überzeugend zum Ausdruck gebrachte Begeisterung, hat der dreißigjährige...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 12/2008
  • Eugenik in Österreich

    Biopolitische Strukturen von 1900 bis 1945 Einige grundlegende Fragen beantwortet schon das Vorwort der drei Herausgeber: Es hat in Österreich eine Eugenikbewegung gegeben, die nicht nur...
    Rezensiert von Astrid Kuffner in FALTER 12/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 12/2008

Anzeige

Anzeige