"Verliebt in Sankt Petersburg" von Lena Gorelik

Klaus Nüchtern
FALTER 18/2008

Verliebt in Sankt Petersburg
Meine russische Reise
Lena Gorelik
SchirmerGraf - 2008
0,00

Anzeige


Das eigene Emigrantendasein als Grundlage für Geschichten heranzuziehen, in denen das Aufeinanderprallen der Kulturen humorvoll bis humorig verarbeitet wird, ist eine derzeit recht beliebte und offenbar lukrative Strategie: Vladimir Kaminer beherrscht das ausgezeichnet, Marina Lewycka hat ihre ukrainische Herkunft ebenfalls in Bestsellern thematisiert, und die seit 15 Jahren in Deutschland lebende Lena Gorelik wurde schon für ihr Romandebüt "Meine weißen Nächte" hochgelobt. "Meine russische Reise" lautet der Untertitel ihres jüngsten Buches, in dem die Ich-Erzählerin ihre Familie in St. Petersburg besucht und bei dieser schon dadurch für Verwirrung sorgt, dass sie von Jost begleitet wird, der zwar "ein", aber nicht "ihr" Freund ist.
Wer schon einmal in Petersburg war, wird bejahend nicken – genau so ist es: Die Rolltreppen sind sehr lang; die Verkäuferinnen völlig verbiestert (offenbar auch gegenüber Einheimischen, immerhin); die ganze Stadt scheint damit beschäftigt, in geschmacklosen Stretchlimos zu heiraten. Ganz generell ist der Russe, wie er uns hier entgegentritt, genau so, wie wir ihn uns schon immer vorgestellt haben: trink- und sangesfreudig, melancholisch, abergläubisch und nicht unbedingt der ausgefuchsteste Koch der Welt: "Salz ist ein gutes Gewürz, finden die Russen." Das alles wird im paradoxen Parlando sarkastischer Sentimentalität dargeboten – ebenso unterhaltsam wie harmlos.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Fast keine Erinnerung

    Stories Dass die bei uns noch kaum bekannte Lydia Davis in den USA von Jonathan Franzen und Jeffrey Eugenides bewundert wird, könnte einen auf eine falsche...
    Rezensiert von Daniela Strigl in FALTER 18/2008
  • Was verträgt unsere Erde noch?

    Wege in die Nachhaltigkeit Der globale Wandel, der Ressourcenverbrauch und Visionen einer möglichen Zukunft – das sind die zentralen Themen von Jill Jäger, Senior Researcher...
    Rezensiert von Emily Walton in FALTER 18/2008
  • Bhagavad Gita

    Der Gesang des Erhabenen "Es ist die erhabenste Lektüre, die auf der Welt möglich ist; sie ist der Trost meines Lebens gewesen und wird der meines Sterbens sein", schwärmte...
    Rezensiert von Kurt Bauer in FALTER 18/2008
  • Kein Land für alte Männer

    Roman. Verfilmt als 'No Country for Old Men' Solange Bells ermüdend langatmige Monologe am Boden des Schneideraums enden, kann man sich ,Kein Land für alte Männer' gut auf der großen Leinwand...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 18/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 18/2008

Anzeige


Anzeige