"Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin" von Marlene Streeruwitz

Klaus Nüchtern
FALTER 19/2008

Der Abend nach dem Begräbnis der besten Freundin
Marlene Streeruwitz
Weissbooks - 2008
0,00

Anzeige


Nach ihrer Novelle "Morire in levitate" (2004) hat Streeruwitz wieder ein kurzes Buch über das Sterben geschrieben – diesfalls in Form eines inneren Monologs der hinterbliebenen Freundin, die während der Autofahrt nach dem Begräbnis nachdenkt: über Versäumnisse, Verpflichtungen und Verrat, über die Asymmetrie von Freundschaften und die Bindungen, die uns ein Leben lang prägen. Herausgekommen ist ein kleiner, aber konzentrierter und dichter Text, dessen analytische Schärfe Zärtlichkeit zulässt, aber nie ins Larmoyante oder Sentimentale kippt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Frühmorgens, abends oder nachts

    Was kann dabei herauskommen, wenn Yasmina Reza, die derzeit die erfolgreichsten Stücke für die Bühnen dieser Welt schreibt, Nicolas Sarkozy ein...
    Rezensiert von Barbaba Tóth in FALTER 19/2008
  • Paloma

    Euphorie und Exaltation waren immer Markenzeichen von Friederike Mayröckers dichterischer Welt. In "Paloma", 99 im Lauf des Jahres 2006/07 an...
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 19/2008
  • Das Buch der verbrannten Bücher

    Hiermit übergebe ich dem Feuer die Werke von ..." Die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933, also vor genau 75 Jahren, war der erste Vernichtungsakt...
    Rezensiert von Fritz Trümpi in FALTER 19/2008
  • Elfriede Gerstl: Kleiderflug

    Schreiben. Sammeln. Lebensräume Den Naziterror, den sie im Versteck überlebte, hat Elfriede Gerstl (Jahrgang 1932) im bes­ten österreichischen Gedicht über 1945 so resümiert:...
    Rezensiert von Erich Klein in FALTER 19/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 19/2008

Anzeige


Anzeige