"Klimakriege" von Harald Welzer

Karin Chladek
FALTER 31/2008

Anzeige


Einmal mehr schreibt der Autor eines Buches über den Klimawandel, er wünsche sich, Unrecht zu haben. In diesem Fall der Sozialpsychologe Harald Welzer, der die möglicherweise apokalyptischen Folgen der Klimaveränderungen skizziert. Am Beispiel des Nationalsozialismus und der Kriege in Bosnien und Ruanda hat Welzer erforscht, wie aus "ganz normalen Menschen" Massenmörder werden – und wie in einigen Regionen der Welt der Kampf um immer knapper werdende Ressourcen bereits jetzt zu permanenter Gewalt führt. Zum Beispiel in Darfur.
Auch der aktuelle Bericht des United Nations Development Program geht auf die Zusammenhänge zwischen Gewalt und Lebensbedingungen infolge des Klimawandels ein. Die Genfer Flüchtlingskonvention ist allerdings veraltet und vernachlässigt die schon heute auf rund 26 Millionen geschätzten "Klimaflüchtlinge" völlig. Für deren Überleben bräuchte es ein neues internationales Abkommen. Denn immer mehr Menschen sehen, so Welzer, keine andere Wahl mehr, als mit allen Mitteln in die (auch) klimatisch begünstigten Industriestaaten zu gelangen. Dies führe zu immer mehr Gewalt, wenn die Industriestaaten ihren Wirtschaftsstil und den Umgang mit der von ihnen verursachten Klimakrise nicht bald änderten.
Welzers pessimistische Prognosen sind erschreckend plausibel, doch die Tatsache, dass das Thema auf der politischen Agenda immer weiter nach vorne rückt, gibt zumindest Grund zur Hoffnung.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Enzyklopädie Migration in Europa

    Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart Quoten für Problembezirke in Wien? Keine Zahnprothesen und keine künstlichen Hüftgelenke mehr für Zuwanderer? Wenn Politiker (in diesem Fall...
    Rezensiert von Barbaba Tóth in FALTER 31/2008
  • Irdische Mächte, göttliches Heil

    Die Geschichte des Kampfes zwischen Politik und Religion von der Französischen Revolution bis in die Gegenwart Zwei Bücher, ein Thema: Religion und Politik. Und doch könnten die Unterschiede größer nicht sein. Das beginnt schon beim Umfang. Robert Misiks...
    Rezensiert von Konrad Paul Liessmann in FALTER 31/2008
  • Apples

    Und irgendwann ist das Aufnahmegerät voll. Richard Milward sitzt in einem Münchner Innenhof und spricht über seinen Debütroman "Apples". Das...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 31/2008
  • Tagebuch eines schlimmen Jahres

    Der Literaturnobelpreisträger wartet in seinem jüngsten Buch nicht mit einer und auch nicht mit zwei, sondern gleich mit drei Textebenen auf....
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 31/2008
  • Gott behüte!

    Warum wir Religion aus der Politik raushalten müssen Zwei Bücher, ein Thema: Religion und Politik. Und doch könnten die Unterschiede größer nicht sein. Das beginnt schon beim Umfang. Robert Misiks...
    Rezensiert von Konrad Paul Liessmann in FALTER 31/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 31/2008

Anzeige

Anzeige