"Entanglements" von

Gerhard Stöger
FALTER 39/2008

Entanglements

Tomlab - 2009
0,00

Anzeige


Große Popdramatik und ausgelassener Jahrmarkttaumel, irgendwo zwischen diesen Polen suchen die Parenthetical Girls seit einigen Jahren ihr Glück. Das Quartett aus Portland, Oregon liebt es, dick aufzutragen, zu jubilieren und sich in Plüsch zu betten; düstere Falltüren sind freilich stets präsent. Stromgitarren brauchen sie keine, lieber setzen sie auf Klavier und Streicher, Pauken und Trompeten, Seefahrerkneipe und Kitschkommando. Auch inhaltlich gibt man sich unkonventionell, der konzeptuell angelegte neue Songzyklus spannt einen thematischen Bogen von jugendlicher Sexualität bis zur Quantenmechanik. Eigenwillig, aber toll!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Neugier

    Von europäischen Denken Alles Alte war zu seiner Zeit einmal neu. In der Renaissance, sagen die Herausgeber, sei – ein zweites Mal nach der Antike – die Gier nach Neuem...
    Rezensiert von Alfred Treiber in FALTER 39/2008
  • Jungfrau

    This is hardcore: Der gute Onkel der deutschen Popliteratur, Verfasser von Romanen wie "Tomboy", "Hellblau" und "Musik" hat den Glauben als Thema...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 39/2008
  • Snuff

    Chuck Palahniuk schreibt intelligente Pulp-Romane. Immer wieder gelang dem US-Autor der Spagat zwischen Effekthascherei und Gesellschaftsanalyse....
    Rezensiert von Maya McKechneay in FALTER 39/2008
  • Stranger than Fiction

    Wahre Geschichten Ende September startet in den USA die Verfilmung von Chuck Palahniuks Roman "Choke" ("Der Simulant", 2001). Der poppige Trailer ist im Netz bereits...
    Rezensiert von Maya McKechneay in FALTER 39/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 39/2008

Anzeige


Anzeige