"Jazz für Kinder" von Oliver Steger

Klaus Nüchtern
FALTER 39/2008

Anzeige


Ein Hörbuch der anderen Art: Die kleine Carla entdeckt in einem Pavillon vier alte Instrumente, die ihr – unterstützt von Carlas Eltern, die "damals sogar bei einem Chick-Corea-Konzert gewesen" sind – den Jazz erklären. Dass die mit sehr vielen (und nicht immer nachvollziehbaren) Namen aufwartende Story etwas "basslastig" geraten ist, liegt am Beruf des Autors: Oliver Stöger ist Bassist . Den eigentlichen Reiz macht aber eh die beigelegte CD aus, auf der sich ein Trio/Quartett am Beispiel von "Bruder Jakob" auf ziemlich witzige Weise durch die Jazzgeschichte spielen. Da können auch die Eltern mitraten!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Alpine Aspects:Homage O.C.

    Der Jazzmythologie des Kritikers Joachim-Ernst Berendt zufolge ist John Coltrane der Sisyphos des Free Jazz, der den Stein immer wieder auf den...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 39/2008
  • Das demokratische Paradox

    Es kommt selten vor, dass ein theoretisches Werk termingerecht zu einem politischen Anlass erscheint. Chantal ­Mouffes "Das demokratische Paradox"...
    Rezensiert von Isolde Charim in FALTER 39/2008
  • Neugier

    Von europäischen Denken Alles Alte war zu seiner Zeit einmal neu. In der Renaissance, sagen die Herausgeber, sei – ein zweites Mal nach der Antike – die Gier nach Neuem...
    Rezensiert von Alfred Treiber in FALTER 39/2008
  • Coltrane

    Siegeszug eines Sounds Selbst in der katholischen Kirche dauert die Heiligsprechung länger als in der Jazz-Community: Nach John Coltranes frühem Tod im Jahr 1967 stieg...
    Rezensiert von Ulrich Rüdenauer in FALTER 39/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 39/2008

Anzeige

Anzeige