"Empathie und Spiegelneurone" von Giacomo Rizzolatti, Corrado Sinigaglia

Kirstin Breitenfellner
FALTER 50/2008

Empathie und Spiegelneurone
Die biologische Basis des Mitgefühls
Giacomo Rizzolatti, Corrado Sinigaglia
Suhrkamp 2008
€ 14,40

Anzeige


Die sogenannten Spiegelneuronen sind in aller Munde – lieferte ihre Entdeckung vor zehn Jahren durch Giacomo Rizzolatti doch den längst überfälligen Beweis dafür, dass der Mensch auf Mitgefühl ausgerichtet ist und mithilfe dieser schlauen Zellen unmittelbar, also unter Umgehung von Sprache, die Intentionen, Erwartungen und Motivationen seiner Mitmenschen zu verstehen vermag. Leider ist das Buch über die Geschichte ihrer Entdeckung und deren Folgen ein Beispiel dafür, dass Wissenschaftler nicht immer in der Lage sind, ihre Entdeckungen auch allgemeinverständlich zu erklären.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Architektur_GRAZ

    Positionen im Stadtraum mit Schwerpunkt ab 1990 Seit den wilden Sechzigerjahren positioniert sich Graz international als Architekturstadt. In den Neunzigern wandte man sich vom architektonischen...
    Rezensiert von Petra Kohlenprath in FALTER 50/2008
  • Peymann von A bis Z

    Im Vorwort wünscht sich der Herausgeber, dass sein Peymann-Lexikon nicht kursorisch wie ein Nachschlagewerk, sondern von Anfang bis zum Ende...
    Rezensiert von Wolfgang Kralicek in FALTER 50/2008
  • Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch

    Der Januartag im Leben des Iwan Denissowitsch Schuchow löste in den 1960er-Jahren eine kleine Revolution aus. Der spätere Nobelpreisträger Alexander...
    Rezensiert von Stefan Apfl in FALTER 50/2008
  • Der Journalisten-Report 2

    Österreichs Medienmacher und ihre Motive. Eine repräsentative Befragung Wie denken Österreichs Journalisten? Wie arbeiten sie? Und wer sind sie überhaupt? Wen die Antworten auf diese Fragen interessieren, der konnte...
    Rezensiert von Stefan Apfl in FALTER 50/2008
  • Der Afrikaner

    Es gibt nicht einen Jean-Marie Gustave Le Clézio, es gibt deren zwei. Das sollte man als Tatsache anerkennen, bevor man sich über das Werk des...
    Rezensiert von Leopold Federmair in FALTER 50/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 50/2008

Anzeige

Anzeige