"Wollust" von Simon Blackburn

Veronika Seyr
FALTER 50/2008

Wollust
Die schönste Todsünde
Simon Blackburn
Wagenbach, K 2008
€ 11,30

Anzeige


Nicht erst die strengen Kirchenväter wie Augustinus haben die schönste aller Todsünden verdammt, deren Ächtung beginnt vielmehr bereits mit unseren griechisch-jüdischen Wurzeln. Der britische Philosoph Simon Blackburn verfolgt in einem Groß­essay die Karriere der Geschlechtsliebe durch die Jahrhunderte und befördert sie mit unnachahmlicher britischer Ironie zu einer Kategorie der Tugend. Alle Argumente sitzen, das erste schon ist unschlagbar: Die Wollust ist nicht nur angenehm und nützlich, sondern auch lebensnotwendig – ohne sie wäre niemand von uns auf der Welt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Architektur_GRAZ

    Positionen im Stadtraum mit Schwerpunkt ab 1990 Seit den wilden Sechzigerjahren positioniert sich Graz international als Architekturstadt. In den Neunzigern wandte man sich vom architektonischen...
    Rezensiert von Petra Kohlenprath in FALTER 50/2008
  • Wirbelsturm Lolita

    Auskünfte zu einem epochalen Roman Dieter E. Zimmer, Übersetzer und Herausgeber der Nabokov-Gesamtausgabe, widmet sich seinem Forschungsobjekt mit kriminologischem Eifer. Etwa...
    Rezensiert von Kirstin Breitenfellner in FALTER 50/2008
  • Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch

    Der Januartag im Leben des Iwan Denissowitsch Schuchow löste in den 1960er-Jahren eine kleine Revolution aus. Der spätere Nobelpreisträger Alexander...
    Rezensiert von Stefan Apfl in FALTER 50/2008
  • Der Afrikaner

    Es gibt nicht einen Jean-Marie Gustave Le Clézio, es gibt deren zwei. Das sollte man als Tatsache anerkennen, bevor man sich über das Werk des...
    Rezensiert von Leopold Federmair in FALTER 50/2008
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 50/2008

Anzeige

Anzeige