Starker Staat, ganz schwach

"Verdächtig" von Heribert Prantl

Florian Klenk
FALTER 4/2009

Anzeige


Nacktscanner, Rufdatenrückerfassung, Anwesenheitspflicht für Flüchtlinge: Der Staat bekämpft nicht mehr nur das Verbrechen, sondern auch das Risiko, dass es geschieht. Immer häufiger werden polizeiliche Maßnahmen daher nicht nur gegen Verdächtige gesetzt, sondern gegen die Masse der Bevölkerung. Wie weit darf der Staat dabei gehen? Wer wird kriminalisiert – und wer ist kriminell? Zwei renommierte deutsche Publizisten (und Juristen) haben sich damit auseinandergesetzt. Heribert Prantl, Politikchef der Süddeutschen Zeitung, legte im Jahr 2002, kurz nach 9/11, eine Analyse der unersättlichen deutschen Sicherheitspolitik vor. Christian Bommarius von der Berliner Zeitung analysierte die Massenkriminalität des Normalbürgers, der gerne auf andere zeigt, aber auch selbst straffällig wird.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Tiroler Jarhbuch für Politik 2008/2009

    Innsbruck ist aus Wiener Sicht weit weg, dabei spielt sich dort politisch Spannendes ab: Die ÖVP verlor bei den Landtagswahlen im letzten Jahr...
    Rezensiert von Barbaba Tóth in FALTER 4/2009
  • Homers Heimat

    Der Kampf um Troia und seine realen Hintergründe Von Homer wissen wir nichts", schreibt Raoul Schrott im ausführlichen Vorwort zu seiner Übertragung der "Ilias" – ein alles andere als unkokettes...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 4/2009
  • Dostojewskij im Kreuzverhör

    Zwei Essays zu einem Klassiker: Während der Klagenfurter Slawist Neuhäuser die Wirkungsgeschichte Dostojewskijs im eigenen Land beleuchtet, fragt...
    Rezensiert von Kirstin Breitenfellner in FALTER 4/2009
  • Geschichtsästhetik und Affektpolitik

    Stauffenberg und der 20. Juli im Film 1948-2008 Das Bemerkenswerte an "Valkyrie" war, dass nach all dem medialen Bahö, der vor allem in Deutschland um Hollywoods Neuverfilmung des Stauffenberg-...
    Rezensiert von Maya McKechneay in FALTER 4/2009
  • Tinte und Blut

    Zu glauben heißt heute für viele nicht mehr, die eine Wahrheit zu kennen. Für unsere Kirchen sind wir längst Kunden, die sich im Erlebnispark...
    Rezensiert von Sebastian Kiefer in FALTER 4/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 4/2009

Anzeige

Anzeige