"Tiroler Jarhbuch für Politik 2008/2009" von Kathrin Hämmerle, Peter Plaikner

Barbaba Tóth
FALTER 4/2009

Tiroler Jarhbuch für Politik 2008/2009
Kathrin Hämmerle, Peter Plaikner
Facultas 2008
€ 26,00

Anzeige


Innsbruck ist aus Wiener Sicht weit weg, dabei spielt sich dort politisch Spannendes ab: Die ÖVP verlor bei den Landtagswahlen im letzten Jahr erstmals in der Geschichte der Zweiten Republik ihre absolute Mehrheit. Ein Tiroler Politexport namens Fritz Dinkhauser irritierte das Wiener Establishment zumindest vorübergehend. Nicht nur diese beiden Phänomene resümiert das Tiroler Jahrbuch für Politik, das zum zweiten Mal erscheint. Weil Wissenschaftler wie Journalisten Beiträge zum Sammelband lieferten, liest es sich kurzweilig und abwechslungsreich. Innsbruck ist aus Wiener Sicht weit weg, dabei spielt sich dort politisch Spannendes ab: Die ÖVP verlor bei den Landtagswahlen im letzten Jahr erstmals in der Geschichte der Zweiten Republik ihre absolute Mehrheit. Ein Tiroler Politexport namens Fritz Dinkhauser irritierte das Wiener Establishment zumindest vorübergehend. Nicht nur diese beiden Phänomene resümiert das Tiroler Jahrbuch für Politik, das zum zweiten Mal erscheint. Weil Wissenschaftler wie Journalisten Beiträge zum Sammelband lieferten, liest es sich kurzweilig und abwechslungsreich.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Dostojewskij im Kreuzverhör

    Zwei Essays zu einem Klassiker: Während der Klagenfurter Slawist Neuhäuser die Wirkungsgeschichte Dostojewskijs im eigenen Land beleuchtet, fragt...
    Rezensiert von Kirstin Breitenfellner in FALTER 4/2009
  • Meine Preise

    Ein "großes, faules, provinzielles, österreichisch-deutsches Arschloch"; "ein bigottes, katholisches, larmoyantes Mitläufer-Arschloch", aber...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 4/2009
  • Geschichtsästhetik und Affektpolitik

    Stauffenberg und der 20. Juli im Film 1948-2008 Das Bemerkenswerte an "Valkyrie" war, dass nach all dem medialen Bahö, der vor allem in Deutschland um Hollywoods Neuverfilmung des Stauffenberg-...
    Rezensiert von Maya McKechneay in FALTER 4/2009
  • Tinte und Blut

    Zu glauben heißt heute für viele nicht mehr, die eine Wahrheit zu kennen. Für unsere Kirchen sind wir längst Kunden, die sich im Erlebnispark...
    Rezensiert von Sebastian Kiefer in FALTER 4/2009
  • Verbrechen und Strafe

    Die verhaltene, beinahe raunende, aber immer überzeugend modulierte Stimme von Sylvester Groth katapultiert den Hörer tief in die bedrückende...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 4/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 4/2009

Anzeige

Anzeige