"Ludwigshöhe" von Hans Pleschinski

Ulrich Rüdenauer
FALTER 10/2009

Ludwigshöhe
Roman
Hans Pleschinski
C.H.Beck 2008
€ 25,60

Anzeige


Wer den Freitod sucht, sagt Jean Améry, bricht aus der Logik des Lebens aus. Die Figuren in Hans Pleschinskis neuem Roman "Ludwigshöhe" haben alle einen Punkt erreicht, an dem sie genau das tun wollen.
So finden gut ein Dutzend Lebensmüder in einer Villa am Starnberger See zusammen – eben auf der Ludwigshöhe, in einem Hospiz ganz eigener Art. Die Leitung haben drei Geschwister inne, und ihre Sterbehilfedienstleistung hat nichts mit Nächstenliebe zu tun, sondern ist reines Mittel zum Zweck: Onkel Roberto nämlich hat den dreien ein imposantes Erbe vermacht, allerdings unter der perfiden Auflage, dass sie erst einmal Gutes tun müssten und seine Villa auf der Ludwigshöhe den Ungetrösteten und Jenseitssüchtigen öffnen sollten.
Wo aber die Todessehnsucht am größten, wächst das Rettende auch: In dieser liebenswerten Gesellschaft der Entmutigten entsteht ein Zaudern vor dem letzten Schritt. Immer wieder zögern sie hinaus, was sie vorhatten, weil sie neue Erfahrungen sammeln, über kleine Wunder des Alltäglichen staunen und die finalen Motive des anderen in Zweifel ziehen.
Die Geschwister jedenfalls sehen ihr Erbe in weite Ferne rücken. Pleschinski ist ein wundersam schwebender, ironischer Roman gelungen: Das Gewicht des Themas ist kaum zu spüren. Sein Selbstmörderroman ist so zuletzt eine Feier des Lebens – auch gegen dessen Logik.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Playing

    Mit der skandinavischen Spiritualität ist das so eine Sache. Wird sie Musik, dann entwickelt sie gern einen Hang zum Halligen; Klangnebel wabern...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 10/2009
  • Passenger Hammerschmid

    Roman Pokern ist in. Jetzt gibt's den Roman dazu. Hammerschmid hetzt kreuz und quer über den Globus, jeden Tag ein anderes Hotel, ein anderes Casino,...
    Rezensiert von Thomas Askan Vierich in FALTER 10/2009
  • Die Tote im Fluss

    Der ungeklärte Fall Denisa S. Wie ein renommierter Reporter an die Front des Kulturkampfs geriet: Ein Lehrstück der neuen Medienwelt Martin Leidenfrost hat heute schon das...
    Rezensiert von Sibylle Hamann in FALTER 10/2009
  • Hanns Eisler

    Werk und Leben Als Ergänzung zur aktuellen Ausstellung zum bewegten Leben des Komponisten Hanns Eisler im Jüdischen Museum (siehe Seite 2) empfiehlt sich dieser...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 10/2009
  • Weltquell des gelebten Wahnsinns

    Skurriles aus der Welt der Wissenschaft Trockene Wissenschaft? Von wegen! Hier wird gesoffen und gefurzt, geliebt, gekämpft und gestorben. Die gesammelten Reportagen des Spiegel-Redakteurs...
    Rezensiert von Andreas Kremla in FALTER 10/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 10/2009

Anzeige

Anzeige