"Pornoland" von Stefano de Luigi

Gerhard Stöger
FALTER 19/2004

Pornoland
Mit einem Text von Martin Amis
Stefano de Luigi
Knesebeck - 2004
0,00

Anzeige


1975 wurden mit Hardcore-Pornos in den USA rund zehn Millionen Dollar umgesetzt. 2003 lag diese Zahl bei acht Milliarden; die zugehörige Industrie ist heute größer als Hollywood. Der britische Schriftsteller Martin Amis hat sich genauer in dieser Welt umgesehen. Ohne moralisierenden Zeigefinger berichtet er in einem umfangreichen Essay von den Menschen hinter derartigen Statistiken - Menschen wie der zweimaligen "Best Anal"-Preisträgerin Chloe oder dem ekelhaften Max Hardcore. In relativ abstrakter Form illustrieren Stefano de Luigis Fotos die Mischung aus Faszination und purer Tristesse mit intensiv kolorierten Aufnahmen, die frei von spekulativen Inszenierungen vor allem Kälte und Sterilität abbilden.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • CLASS TRIP

    Es ist wohl nicht so, dass man den neuen Alben des Gitarristen jedes Mal entgegenfiebert oder sich genau erinnert, wie die letzten CDs so waren...
    Rezensiert von in FALTER 19/2004
  • Endstufe

    Thor Kunkel wehrt sich gegen Verurteilungen seines umstrittenen NS-Porno-Romans "Endstufe", aus dem er nun in Wien lesen wird. Es ist ein wenig...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 19/2004
  • Der Kern der Dinge

    Mag die Science-Fiction aufgrund der rasanten techno-wissenschaftlichen Fortschritte in eine Krise geraten sein, so scheint Science in Fiction...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 19/2004
  • Schattenhochzeit

    Mag die Science-Fiction aufgrund der rasanten techno-wissenschaftlichen Fortschritte in eine Krise geraten sein, so scheint Science in Fiction...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 19/2004
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 19/2004

Anzeige


Anzeige