Eine österreichische Hungerkünstlerin

"Stierhunger" von Linda Stift

Olga Flor
FALTER 11/2009

Stierhunger
Roman
Linda Stift
Zsolnay, Paul 2007
€ 18,40

Anzeige


Der Hunger als zeitgenössisches Thema ist ja nichts Neues: und zwar in perverser Gleichzeitigkeit in Gestalt des brachialen armutinduzierten Hungers ebenso wie in der des Wohlstandshungers. Wohlstandshunger als Hunger auf das, was ausfüllen könnte, wenn man nicht von vornherein schon wüsste, dass die Befriedigung nicht von Dauer sein kann, dass das Sättigungsgefühl flüchtig ist und dass der Nachschub schon auf der Hand liegen muss, damit der Hunger eine Ruhe gibt.
Und, hast du's nicht gesehen, passiert doch glatt was Blödes, nämlich dass man den richtigen Zeitpunkt verpasst, an dem man gerade genug erwischt hat.

Dann passiert es, dass man schlingt, bis man kotzen muss oder kotzen will, auch diese geschickte Hungeroptionierung, also das bewusste vorauseilende Entleeren des Magens in Hinblick auf darauf folgende glückliche Hungergefühle ist denkbar (nicht auszudenken, wie sich Hungerassets, also die erwerbbare und wiederverkäufliche Sicherheit in Zukunft einlösbarer Schlingversprechen machen würden, ob da eine Hungerblase aufzublähen wäre? Wohl doch nur Blähbäuche).
Dann muss man gleich wieder von vorne anfangen mit dem Gestopfe, die Sättigung als solche ist nicht einmal mehr formal das Ziel des Ganzen, nur das Stopfen, und das beweist uns immerhin, dass wir noch stopfen können.

Auch wenn diese Unersättlichkeit, die Linda Stift ins Zentrum ihres Buches "Stierhunger" stellt, nicht unbekannt ist, so ist doch die Umsetzung neu, vielschichtig, raffiniert und sprachlich fein ausgearbeitet. Das Motiv wird durchexerziert in einer hermetisch geschlossenen Konstellation, die sich aufdrängt, die sich der Erzählerin überstülpt oder vielmehr von dieser selbst übergestülpt wird, deren Unabdingbarkeit die Erzählerin zu schlucken scheint.
Und – dies sei nebenbei bemerkt – Linda Stift ist zumindest an der Oberfläche weit entfernt von Finanz- oder Wirtschaftskrisen allgemeiner Art, ihr Text bildet sauber geflochtene Rückbindungen in eine ganz andere Zeit, zur Vorreiterin österreichischer Hungerkünstlerinnen nämlich, Sisi, deren Alter Ego avatarengleich dieser Parallelwelt vorsitzt, wobei gar nicht erst der Versuch unternommen wird, das zugrunde liegende Regelwerk in Zweifel zu ziehen.
Gerade daraus zieht es – das Regelwerk nämlich – seine pompöse Dominanz und zwingt den Leser/die Leserin fast schon sanft auf die Innenseite dieser albtraumhaften Szenerie.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Wo ist Elisabeth?

    Lucas Cejpek hat ein neues Buch vorgelegt: "Wo ist Elisabeth?". Sein fünfter Roman nach "Ludwig" (1988), "Vera, Vera" (1992), "Ihr Wunsch" (1996)...
    Rezensiert von Werner Schandor in FALTER 11/2009
  • Rabenschwarze Intelligenz

    Was wir von Krähen lernen können Als vor drei Jahren der Song "Tiere um uns" der deutschen Diskurspopband Blumfeld erschien, ging ein entsetztes Schnauben über diesen "Tabubruch"...
    Rezensiert von Peter Iwaniewicz in FALTER 11/2009
  • Tatsache Evolution

    Was Darwin nicht wissen konnte So ein Doppeljubiläum klingt zunächst einmal wie eine feine Sache: Vor 200 Jahren wurde Charles Darwin geboren, vor 150 Jahren erschien sein...
    Rezensiert von Oliver Hochadel in FALTER 11/2009
  • Die Kunst des Bücherliebens

    Umberto Eco liebt Bücher. Das kann man schon daraus schließen, dass im Hanser Verlag bereits 21 Bände von ihm erschienen sind. Er liebt es, Bücher...
    Rezensiert von Kirstin Breitenfellner in FALTER 11/2009
  • Retter der Welt

    Die Welt braucht keinen Retter", sagt Lois Lane in "Superman Returns", und ich bin geneigt, ihr zuzustimmen. Der Rowohlt Verlag, der den Roman...
    Rezensiert von Christian Zillner in FALTER 11/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 11/2009

Anzeige

Anzeige