"Tierphilosophie zur Einführung" von Markus Wild

Nicole Scheyerer
FALTER 12/2009

Tierphilosophie zur Einführung
Markus Wild
Junius Hamburg - 2013
15,40

Anzeige


Aristoteles sprach Tieren die Vernunft ab, da sie durch ihre mangelnden geistigen Fähigkeiten das Wahre nicht vom Falschen unterscheiden könnten. Descartes ging gar so weit, Tiere als Maschinen zu beschreiben, und grenzte sich darin scharf von Michel de Montaigne ab, der Mensch und Tier einander annäherte, indem er das Denken auf einer vorsprachlichen Ebene ansiedelte. Markus Wilds instruktive Einführung leistet jedoch mehr als die Darstellung historischer Positionen. Die wichtigsten Fragen des Buches lauten: Was unterscheidet Mensch und Tier? Denken Tiere? Haben Tiere Rechte?
Auf dem Cover der Reihe ist diesmal ein Schimpansenkopf in Denkerpose abgebildet. Darwins Evolutionstheorie erklärte uns zu Nachfahren tierischer Ahnen, dennoch haben Denker wie Martin Heidegger oder Donald Davidson fundamentale Unterschiede betont. Wild liefert konkrete Beispiele aus dem Tierreich, aus klassischen Texten ebenso wie aus der kognitiven Verhaltensforschung. Zur Frage, ob Tiere auch ohne Sprache über Bewusstsein verfügen, wird das Konzept der "mentalen Repräsentationen" diskutiert. Mensch und Tier sollen so nicht nur auf Basis ihrer Körperlichkeit und Leidensfähigkeit auf eine Stufe gestellt werden, sondern aufgrund ihrer gemeinsamen Rationalität.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Wer will ein billiges Nashorn?

    Der Musiker, Komponist, Zeichner, Dreh- und v.a. Kinderbuchautor Shelby Allan Silverstein (1930–1999) bietet hier einen sehr brauchbaren Überblick...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 12/2009
  • Kamfu mir helfen?

    Dieses Buch hat schon mal ein ganz dickes Plus: Es kommt ein Ameisenbär drin vor (mit einem Tischstaubsauger, den er, richtig!, zum Ameisensaugen...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 12/2009
  • Die Kuckucke von Velika Hoca

    Eine Nachschrift Vor knapp zwei Jahren hat Peter Handke die 50.000 Euro des neugestifteten Berliner Heine-Preises (nachdem ihm, Handke, der Düsseldorfer Heine-Preis...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 12/2009
  • Bevor der Tod uns scheidet

    Frauen, die sich aus Gewaltbeziehungen gelöst haben Jedes Jahr, meist um den Weltfrauentag am 8. März, geistern dieselben Zahlen durch die Medien: Jede fünfte Österreicherin wird zumindest einmal...
    Rezensiert von Nina Horaczek in FALTER 12/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 12/2009

Anzeige


Anzeige