"Ein Nachmittag im Herbst" von Mirjam Kristensen

Klaus Nüchtern
FALTER 17/2009

Ein Nachmittag im Herbst
Mirjam Kristensen
Dörlemann 2009
€ 20,60

Anzeige


Die bekannte Ausgangssituation "spurloses Verschwinden einer geliebten Person" lässt nicht viele Möglichkeiten offen: (Psycho-)Thriller oder Beziehungs- bzw. Bewusstseinsstudie. Was Kristensen mit ihrem dritten Roman will, bleibt indes ein Rätsel. Auf Seite 90 (von 222!) zeigt die Ich-Erzählerin das Verschwinden ihres Mannes auf der Polizei an. So much for tempo! Quälend dröge schleppt sich der Plot durch eine Anhäufung falscher Fährten (Gespenstergeschichte), banaler Beobachtungen, überflüssiger Nebenfiguren. Ein Missgriff des ansonsten so geschmackssicheren Zürcher Verlags.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige