Die Hysterie der Epidemie

"Die Pest" von Albert Camus

Stefan Apfl
FALTER 19/2009

Die Pest
Albert Camus
ROWOHLT Taschenbuch 1998
€ 10,30

Anzeige


Die "seltsamen Ereignisse" im algerischen Oran nehmen ihren Ausgang mit toten Ratten. Am Ende hat die von der Außenwelt abgeschnittene Stadt tausende Todesopfer zu beklagen. Auf den 350 Seiten dazwischen lässt Albert Camus virtuos die Pest wüten. Der Erzähler und Arzt Bernard ­Rieux unternimmt als moderner Sisyphos eine Irrfahrt durch die Epidemie, auf der Suche nach dem Grund für die Auswahl der Opfer. Die Krankheit dient als Chiffre für den Nationalsozialismus. Die Ohnmacht gegenüber dem Bösen und die Suche nach dessen Ursachen bleibt jedoch zeitlos. Es sind Endzeitszenarien wie diese, die der aktuellen Medienhysterie um die Schweinegrippe unausgesprochen zugrunde liegen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Europäische Bildpolitiken

    Politische Bildanalyse an Beispielen der EU-Politik Die Bedeutung des Bildes für die Politikwissenschaften ist lange Zeit unterschätzt worden, wohingegen der Boom zur Erforschung der politischen...
    Rezensiert von Marianne Schreck in FALTER 19/2009
  • Wellness rettet den Bindestrich

    Wie auch in seinen anderen Hervorbringungen (jetzt oder später bitte nach rechts blicken!) neigt Max Goldt in seiner Kooperation mit Zeichner...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 19/2009
  • Das Bonus-Geheimnis

    Und andere Geschichten aus der Business Class Mit seinen in der Weltwoche und im Tagesanzeiger erschienenen Kolumnen aus der Managerwelt wurde Martin Suter bekannt; erst später veröffentlichte...
    Rezensiert von Armin Thurnher in FALTER 19/2009
  • Das Rote Kreuz

    Von Helden im Rampenlicht und diskreten Helfern Der 31-jährige Kaufmann im Leinenanzug hatte einen Plan. Ausgerechnet Algerien wollte Henri Dunant zur Kornkammer Frankreichs machen, und war...
    Rezensiert von Michael Weiss in FALTER 19/2009
  • Yakuza

    Der Grazer Gabriel Loidolt bleibt in "Yakuza" seiner Vorliebe für nicht alltägliche Liebesgeschichten treu: Aus der Perspektive eines Mannes...
    Rezensiert von Paul Pechmann in FALTER 19/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 19/2009

Anzeige

Anzeige