Ein Werbespot, eine Stimme

"Die Demokratie beim Wort nehmen" von

Wolfgang Zwander
FALTER 25/2009

Anzeige


Die Beteiligung an den Wahlen zum Europäischen Parlament war beunruhigend niedrig. Im vorliegenden Buch beschreibt der italienische Journalist und Politologe Paolo Flores d'Arcais 2004, woran es unseren demokratischen Prozessen mangelt. Er kritisiert, dass die Grundvoraussetzungen des Prinzips "One man, one vote" nicht erfüllt werden, weil zum Beispiel Medienoligopole oder soziale Ausgrenzung eine autonome Entscheidung des Bürgers verunmöglichen. Solange die Politik sich scheut, hier Abhilfe zu schaffen, gilt laut d'Arcais "Ein Werbespot, eine Stimme".


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Birnall

    Es ist unter der Haut Zwanzig Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Der ganze Literaturbetrieb ist von profitgierigen Buchhändlern, bestsellergeilen Lesern und devoten...
    Rezensiert von Werner Schandor in FALTER 25/2009
  • Die Kinderfrau

    Petros Markaris hat Griechenland auf die Weltkarte der Kriminalliteratur gesetzt. Sein grummeliger, etwas spießbürgerlicher Athener Kommissar...
    Rezensiert von Thomas Askan Vierich in FALTER 25/2009
  • Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao

    Ausgezeichnet mit dem Pulitzer Prize 2008 Oscar de León war schon immer etwas anders. Der suizidgefährdete Nerd versenkt sich in Comics und will als "dominikanischer Tolkien" selbst einen...
    Rezensiert von Julia Zarbach in FALTER 25/2009
  • Solferino

    Kleine Geschichte eines großen Schauplatzes Das Töten begann im Morgengrauen. Es war ein Stechen und Würgen, ein Beißen und Treten. An einer 20 Kilometer langen Front standen einander 300.000...
    Rezensiert von Stefan Apfl in FALTER 25/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 25/2009

Anzeige

Anzeige