"Die Songtexte 1979-2009" von Peter Hein

Sebastian Fasthuber
FALTER 39/2009

Die Songtexte 1979-2009
Peter Hein
Lilienfeld Verlag - 2009
20,50

Anzeige


Lebende Legende ist ein hässlicher Ausdruck, doch auf Peter Hein trifft er nun einmal zu. Der Sänger der deutschen Punkbands Fehlfarben und Family*5 erlag nie dem Ruf des Geldes, diente sich auch nicht dem Kunstbetrieb an und darf trotz einer goldenen Schallplatte für "Monarchie und Alltag" nach den üblichen Maßstäben als erfolgloser Musiker bezeichnet werden. Dafür ist er allerdings auch für einige der wahrhaftigsten Momente der deutschsprachigen Popmusik mitverantwortlich.
Der Lilienfeld-Verlag, in dem schon Peter Heins Band "Geht so. Wegbeschreibungen" erschien, bringt nun die Songtexte des Düsseldorfers zum Nachlesen raus: von "Ein Jahr (Es geht voran)" über kaum Bekanntes, das nur auf Singles erschien oder überhaupt unveröffentlicht blieb, bis hin zu Arbeiten für das nächste Album der Band FeFa.
Beeindruckend ist, wie Hein mit wenigen Worten den ­Grauschleier, der über allem liegt, Wut und Hass, aber auch Sehnsucht zum Ausdruck bringt – manchmal alles in einem Song. Und auch für ungeschönte Selbstdiagnosen ist Platz: "Hast zwar oft viel geredet, doch meist wenig gesagt / Manchmal peinlich gepredigt und viel Falsches gefragt", heißt es in "Das Leben zum Buch". Weiter: "Und der einzige Sieg nach all dieser Zeit / Dass du immer noch hier bist und nur manchmal noch breit." Ein lohnendes Lesebuch, ergänzt durch Interviews, Erinnerungen und Fotos.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Dandy in der Unterwelt

    Eine unautorisierte Autobiografie. Übersetzt von Andreas L. Hofbauer Ein Buch, das von Bryan Ferry mit dem Lob "Ein schmutziges Meisterwerk" bedacht wird, kann nicht schlecht sein. Die "unautorisierte Autobiografie"...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 39/2009
  • Österreichs manischer Medienmacher

    Die Welt des Wolfgang Fellner Kann man einem Mann, der Österreich in den Jahrzehnten seiner Tätigkeit mit einem Ozean von publizistischem Schlamm überzogen hat, wie man früher...
    Rezensiert von Armin Thurnher in FALTER 39/2009
  • Die große Welt

    Aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren Am Morgen des 7. August 1974 spannte Philippe Petit ein Seil zwischen den Twin ­Towers und spazierte mehrmals hin und her. Mit diesem Bild beginnt...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 39/2009
  • Jugendgewalt im städtischen Raum

    Zwei Jugendliche, einer ist 17, der andere 18 Jahre alt, belästigen und bedrohen in einem Münchner S-Bahn-Wagon eine Gruppe Kinder. Ein 50-jähriger...
    Rezensiert von Matthias G. Bernhold in FALTER 39/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 39/2009

Anzeige


Anzeige