Neue Geschichten von Heinz Janisch, neue Bilderwelten von Linda Wolfsgruber

"1, 2, 3 Dann reite ich durch den ganzen Himmel" von Vera Ferra Mikura, Renate Habinger, Linda Wolfsgruber

Thomas Wolkinger
FALTER 47/2009

1, 2, 3 Dann reite ich durch den ganzen Himmel
Erzählungen und Gedichte
Vera Ferra Mikura, Renate Habinger, Linda Wolfsgruber
Bibliothek der Provinz 2007
€ 12,00

Anzeige


Heinz Janisch ist nicht nur ein vielfach ausgezeichneter, sondern auch ein sehr produktiver Autor. An die achtzig Bilder- und Kinderbücher dürfte er verfasst haben, seit er vor zwanzig Jahren damit begonnen hat – poetische Alltagsgeschichten ebenso wie Kinderlyrik oder zügig formulierte Neufassungen von Klassikern. Dieses Jahr hat Janisch Zaubermärchen aus aller Welt gesammelt und in "Verzaubert, verwunschen, verwandelt" neu erzählt, Marion Goedelt hat dazu klassisch-schlichte Bilder geliefert. Andersens "Der fliegende Koffer" findet sich da ebenso wie Unbekannteres von Ludwig Bechstein oder Oscar Wilde.
Zwei sehr solide Bücher hat Heinz Janisch kürzlich mit der Linzer Illustratorin Heide Stöllinger veröffentlicht. "Herr Kratochwil kommt – fast – zu spät" funktioniert für Kinder besonders gut, weil es die Schulrollen umdreht: Der Lehrer Kratochwil kommt jeden Tag gerade noch rechtzeitig zum Unterricht, die Kinder sind überpünktlich, um die Erklärungen des Lehrers nicht zu verpassen, warum er diesmal so abgehetzt ist. Eines von Janischs schönsten Büchern, die heuer erschienen sind, ist "Jumbojet". Es passiert nicht viel in diesem Buch: Zwei Buben warten im Park auf ihre Eltern und vertreiben sich die Zeit, indem sie Mega-Züge, Indianer, blaue Elefanten oder Luftwale herbeifantasieren. Janischs präzise Texte werden durch die Bilder des dänischen Zeichners Søren Jessen ideal ergänzt. Besonders eindringlich: die Darstellung der Erwachsenen, die am Ende – beladen mit riesigen Uhren – doch noch auftauchen.
Was Bücher von Heinz Janisch immer aus­zeichnet, ist die Qualität ihrer Illustrationen. Letztes Jahr entstand etwa mit Linda Wolfsgruber das mit dem österreichischen Kinderbuchpreis ausgezeichnete "Finns Land" (Hanser). Wolfsgruber hat zuletzt auch "Wie war das, am Anfang" bebildert, ein Buch für jedes Alter, das Janischs Tochter Lilli gewidmet ist, die im Juli geboren wurde. Janisch stellt darin die große Frage nach der Schöpfung, Wolfsgruber hat dazu konzentriert-karge Collagen gestellt, die viel Denkraum lassen.
Eines der schönsten Bilderbücher des Jahres ist Wolfsgruber mit "Daisy ist ein Gänseblümchen" geglückt. Sie hat dafür Mädchennamen aus allen möglichen Weltsprachen gewählt, die auch Blumen bezeichnen, und zu diesen Blumenmädchen poetische Bilder gefunden, gezeichnet, gestickt, die ohne Nationalfolklore auskommen. Ein wirklich transkulturelles Buch. Ebenso zeitlos: "1, 2, 3 dann reite ich durch den ganzen Himmel", eine kleine Auswahl an Gedichten von Vera Ferra-Mikura, die Wolfsgruber gemeinsam mit Renate Habinger in eleganten Grautönen und sattem Orange bebildert hat.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Origin: Orphan

    Die Nullerjahre waren nicht das Jahrzehnt von Cornershop, ganz im Gegensatz zu den 90ern. Damals wurden sie mit ihrem asiatisch gewürzten Britpopentwurf...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 47/2009
  • Die Taufe und andere Märchen und Geschichten aus Nigeria

    Die zehn jahresbesten Kinderbücher österreichischer Autoren – doppelt kritisch gelesen Klar, dass es nicht ohne Diskussionen abgeht, wenn sich...
    Rezensiert von Thomas Wolkinger in FALTER 47/2009
  • Verzaubert, verwunschen, verwandelt

    Die schönsten Zaubermärchen aus aller Welt Heinz Janisch ist nicht nur ein vielfach ausgezeichneter, sondern auch ein sehr produktiver Autor. An die achtzig Bilder- und Kinderbücher dürfte...
    Rezensiert von Thomas Wolkinger in FALTER 47/2009
  • Schade um den schönen Sex

    Der namenlose Icherzähler und sein wunderlicher Kumpel Cromwell kennen sich aus der Psychiatrie und haben dementsprechend je einen an der Waffel....
    Rezensiert von Heidi List in FALTER 47/2009
  • Transition

    Das weltbekannte Wiener Avant-Trio Radian ist wieder da und bringt die Zweitband Lokai mit Radian. Lokai. Tupolev. Dirac. Natürlich Fennesz....
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 47/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 47/2009

Anzeige

Anzeige