"Viel Genuss für wenig Geld" von Martin Amanshauser

Sebastian Fasthuber
FALTER 51/2009

Anzeige


Schade, dass Martin Amanshauser ausgerechnet nach seinem besten Roman "Alles klappt nie" ganz auf Reise- und Sachthemenautor umgeschwenkt ist. Seinen Schmäh hat er indes nicht verloren, wie sein Sparefroh-Genussführer beweist. Zwar versprüht das Thema an sich den Mief der Spießigkeit – "Leisten Sie sich den Luxus, auf scheinbar Nützliches zu verzichten" –, doch Amanshauser schlägt sich wacker. Er entlarvt die Glühbirnenmafia, gibt innovative Gastro-Tipps (immer das teuerste Gericht auf der Karte wählen, dafür ein, zwei Drinks auslassen) und Reiseratschläge: "Meiden Sie Dresden." Nett.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Diskriminierung aus religiösen Gründen

    Geht es um "Diskriminierung aus religiösen Gründen", denken wohl die meisten unweigerlich an die alltäglichen Anfeindungen gegen Juden oder Muslime....
    Rezensiert von Michael Weiss in FALTER 51/2009
  • Calcata

    Mike Markart sieht sich in seinem neuen Roman in Calcata um und erzählt dabei metaphernreich vom finalen Bei-sich-Sein Der steirische Autor Mike...
    Rezensiert von Wolfgang Pollanz in FALTER 51/2009
  • Russland 1989

    Der Untergang des sowjetischen Imperiums Von Häftlingen errichtet und Privilegien erhalten, erzählt die russische Stadt Workuta wie keine zweite die Geschichte des Sowjetkommunismus....
    Rezensiert von Josef Gepp in FALTER 51/2009
  • Klimawandel und Grundeinkommen

    Die nicht zufällige Gleichzeitigkeit beider Themen und ein sozialökologisches Experiment Klimawandel und Grundeinkommen haben scheinbar wenig gemein. Der vorliegende Band aus dem Jahr 2008 will das Gegenteil beweisen. Mitherausgegeben...
    Rezensiert von Wolfgang Zwander in FALTER 51/2009
  • Wiegenlieder

    Alte Namen haben unter Jungeltern derzeit Konjunktur; die alten Lieder aber kennen die kleinen Pauls und Gustavs, Carlas und Fannys kaum noch....
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 51/2009
Alle Buch-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 51/2009

Anzeige

Anzeige